CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH aus Erfurt auf der COMPAMED 2021 in Düsseldorf -- COMPAMED Messe
Standverwaltung
Option auswählen

CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH

Konrad-Zuse-Str. 14, 99099 Erfurt
Deutschland
Telefon +49 361 6631410
info@cismst.de

Kontaktdaten an Aussteller übermitteln

Übermitteln Sie dem Aussteller Ihre Kontaktdaten. Optional können Sie eine persönliche Nachricht ergänzen.

Bitte einloggen

Sie müssen angemeldet sein, um die Kontaktanfrage zu senden.

Ein Fehler ist aufgetreten

Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung oder versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.

Nachricht erfolgreich gesendet

Ihre Nachricht an den Aussteller wurde erfolgreich gesendet.

Dieser Aussteller ist Mitaussteller von
IVAM Microtechnology Network

Hallenplan

COMPAMED 2021 Hallenplan (Halle 13): Stand E47

Geländeplan

COMPAMED 2021 Geländeplan: Halle 13

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 06  Elektrische Komponenten, elektronische Komponenten
  • 06.01  Sensoren
  • 06.01.04  Drucksensoren
  • 06  Elektrische Komponenten, elektronische Komponenten
  • 06.01  Sensoren
  • 06.01.06  Gassensoren
  • 06  Elektrische Komponenten, elektronische Komponenten
  • 06.03  Elektrooptische Komponenten

Elektrooptische Komponenten

  • 07  Mikrotechnik
  • 07.04  Mikrosensorik

Mikrosensorik

  • 07  Mikrotechnik
  • 07.09  Mikromontage

Mikromontage

Unsere Produkte

Produktkategorie: Drucksensoren

Optisches Blutdruck-Monitoring

Erkrankungen des Herzkreislauf-Systems zählen zu den häufigsten Todesursachen in den  Industrienationen. Ein wichtiger Indikator dafür ist Hypertonie, die aktuell noch mittels regelmäßigen mechanischen Druckmessungen mithilfe einer Oberarmmanschette diagnostiziert und überwacht werden kann. Diese unangenehme Methode schränkt den Patienten im Alltag ein und liefert auch nur vergleichsweise wenige, punktuelle Messwerte. Abhilfe kann hier ein optischer Sensor liefern, der in einer Otoplastik integriert die Blutdruckänderungen jedes einzelnen Herzschlags bewerten kann. Neben weiteren wichtigen Parametern wie Herzfrequenz, Herzratenvariabilität und Blutsauerstoffsättigung ist es am CiS Forschungsinstitut nun auch gelungen, solide Algorithmen zur Bewertung von Blutdruckänderungen zu entwickeln. Das patentierte Verfahren basiert allein auf den Daten des optischen Im-Ohr-Sensors und bietet so eine alltagstaugliche Möglichkeit zur Überwachung wichtiger Vitalparameter.

Das CiS Forschungsinstitut entwickelt und fertigt Silizium-Sensoren für zahlreiche Anwendungsfelder. Gemeinsam mit Industriepartnern aus der Hörgeräte-Branche wurden universelle und individuelle Otoplastiken mit integrierter optischer Sensorbaugruppe entwickelt. Dabei wird das Hörvermögen nicht eingeschränkt und ein hoher Tragekomfort erreicht. Das CiS bietet die Fertigung solcher Prototypen bis hin zur Kleinserie sowie Entwicklungs- und Transferdienstleistung für die Integration der Sensorbaugruppe in kundenspezifische Medizinprodukte und Anwendungen.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Drucksensoren

Optical blood pressure monitor

Diseases of the cardiovascular system are among the most frequent causes of death in industrial nations. An important indicator of this is hypertension, which is currently diagnosed and monitored by means of mechanical pressure cuffs applied at the upper arm. This unpleasant method restricts the patient's everyday life and provides only comparatively few punctual measurements. An optical sensor that is integrated into an earmould and can evaluate the blood pressure changes of each individual heartbeat can provide a remedy. In addition to other important parameters such as heart rate, heart rate variability and blood oxygen saturation, the CiS Research Institute has now also succeeded in developing solid algorithms for evaluating changes in blood pressure. The patented procedure is based solely on the data of the optical in-the-ear sensor and thus offers an everyday possibility for monitoring important vital parameters.

The CiS Research Institute develops and manufactures silicon sensors for numerous fields of application. Together with industrial partners from the hearing aid industry, universal and individual earmoulds with integrated optical sensor assemblies have been developed. The hearing ability is not restricted and a high wearing comfort is achieved. CiS offers the production of such prototypes up to small series as well as development and transfer services for the integration of the sensor assembly into customer-specific medical products and applications.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Gassensoren

MEMS-Infrarot-Strahler für die Gasanalyse

Moderne und genaue Gassensoren basieren auf dem NDIR-Messkonzept, bei dem eine breitbandige Infrarotlichtquelle benötigt wird, um die gasspezifische Lichtabsorption im IR zu bewerten. Der Übergang von klassischen Glühwendeln hin zu mikro-elektro-mechanischen (MEMS) Lösungen bietet dabei eine ganze Reihe von Vorteilen. Zum einen sind die MEMS-Lösungen deutlich kleiner und schockresistenter, was die optische und mechanische Einbindung in das Sensorsystem vereinfacht. Zum anderen nehmen diese IR-Quellen signifikant weniger Leistung auf und sind deutlich schneller im Ein- und Ausschaltverhalten – ein wichtiger Aspekt für Sensoren mit gutem Signal-Rausch-Verhalten. Das macht MEMS-IR-Strahler zum Mittel der Wahl sowohl bei mobilen Sensorlösungen als auch bei stationären Anwendungen mit hohen Anforderungen, wie z.B. in der Atemgasanalyse, der Prozessmesstechnik oder der Umweltüberwachung.

Das CiS Forschungsinstitut entwickelt und fertigt solche MEMS-IR-Strahler für verschiedene kundenspezifische Anwendungen. Neben verschiedenen Bauteilgrößen und Leistungsklassen, bieten wir innovative Lösungen für Strahler mit erhöhter Dynamik, verbesserten Emissionseigenschaften und hoher Lebensdauer im Einsatz. Darüber hinaus bieten wir verschiedene Lösungen für Infrarot-Detektoren, Leistungen zur Aufbau- und Verbindungstechnik, Hermetisierung sowie der Integration in die Sensorsysteme unserer Kunden und Entwicklungspartner.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Gassensoren

MEMS Infrared Emitters for Gas Analysis

Modern and precise gas sensors are based on the NDIR concept, where broad bandwidth infrared light sources are needed to detect the gas specific light absorption within the IR. The change from classical light bulbs to micro electro mechanical solutions (MEMS) offers a series of advantages. On the one hand these MEMS emitters are by far smaller and more shock resistant, which makes optical and mechanical integration into the sensor system easier. On the other hand these IR sources need significant less power and are considerably faster when turning on and off – an important aspect for sensors with good signal to noise ratio. These facts make MEMS IR emitters the first choice for mobile sensor solutions as well for stationary applications with high requirements, like breath analysis, process or environmental monitoring.

The CiS Research Institute develops and manufactures such MEMS IR emitters for different customer specific applications. Beside different geometries and power classes, we offer innovative solutions for emitters with higher dynamics, improved emissivity and long lifetimes in the application. In addition we offer different solutions for infrared detectors, services for housing, hermetic sealing and assembly and integration in the sensor systems of our customers and development partners.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Die als gemeinnützig anerkannte CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH ist eine wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung auf den Gebieten der Mikrosensorik, Mikrosystemtechnik und Silizium-Detektoren.
Sie betreibt vor allem anwendungsorientierte Forschung und Entwicklungen sowohl im Auftrag von Unternehmen als auch für öffentliche Auftraggeber.
Wir stützen uns dabei auf eine mehr als 25-jährige "competence in silicon" von der Forschung über Entwicklung bis hin zur Serienfertigung.
Das CiS Forschungsinstitut ist An-Institut der TU Ilmenau.

Im Auftrag und mit Förderung durch Ministerien und Behörden des Bundes und der Länder werden zukunftsrelevante Forschungsprojekte durchgeführt, die zu Innovationen im öffentlichen Nachfragebereich und in der Wirtschaft beitragen.
Der Erhalt der Gemeinnützigkeit ist das Ergebnis einer erfolgreichen F&E-Strategie, die auf eine zeitnahe diskriminierungsfreie Verwertung der Ergebnisse setzt. Gewinne werden ausschließlich für gemeinnützige Zwecke verwendet. Alle Einnahmen kommen so grundsätzlich der Forschung und Entwicklung zugute.
Träger des Instituts ist der Verein CiS e.V.