Asclepion Laser Technologies GmbH aus Jena auf der MEDICA 2019 in Düsseldorf -- COMPAMED Messe
Standverwaltung
Option auswählen

Asclepion Laser Technologies GmbH

Brüsseler Str. 10, 07747 Jena
Deutschland
Telefon +49 3641 7700100
Fax +49 3641 7700102
marketing@asclepion.com

Hallenplan

MEDICA 2019 Hallenplan (Halle 10): Stand F60

Geländeplan

MEDICA 2019 Geländeplan: Halle 10

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 01  Elektromedizin / Medizintechnik
  • 01.03  Chirurgie und Endoskopie, Geräte für die
  • 01.03.11  Laserchirurgiegeräte

Unsere Produkte

Produktkategorie: Laserchirurgiegeräte

QuadroStarPRO 940

Neueste Diodentechnologie in einem Table-Top-Design
Infrarotes Licht ist sehr gut zur Behandlung von Gefäßen geeignet. Aufgrund einer Blutabsorption ist es möglich, kleine Blutgefäße schnell, effektiv und schonend zu behandeln. Die neue Diodentechnologie erzielt eine hohe Leistung bei hoher Zuverlässigkeit, geringer Größe und niedrigen Betriebskosten.

Neues Display
Das kontrastreiche und scharfe Display mit berührungssensitiven Tastenfeldern und einem benutzerfreundlichen Interface ermöglicht ein angenehmes, intuitives Arbeiten für einen optimalen Behandlungsablauf. Die fünf Behandlungsmodi (Basic, Expert, Burst, Varix, CW) sind speziell auf die Anwendungen optimiert.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Laserchirurgiegeräte

MultiPulse PRO

Vielseitiger Laser für dermatologische Anwendungen
Die Lasertechnologie des MultiPulse PRO ist das Ergebnis langjähriger medizinischer Erfahrung auf dem Gebiet der Chirurgie und Dermatologie. Der CO2-Laser, der sich vor über 30 Jahren in der Chirurgie etabliert hat, ist heute nach wie vor der vielseitigste und am Häufigsten verwendete Laser in der kosmetischen Chirurgie. Seine Strahlung wirkt thermisch auf das Gewebe ein. Dies führt zur Ablation oder Vaporisation des Gewebes – ohne Nebenwirkungen auf den gesunden, umgebenden Bereich. Aufgrund seiner hohen Koagulationsleistung verursacht der CO2-Laser eine bessere Blutstillung und wird deswegen beim Schneiden von Gewebe bevorzugt eingesetzt.

PSD® Technologie für den perfekten Laserimpuls
Die exklusive Pulse-Shape-Design-Technologie ermöglicht eine maximale Flexibilität der Pulsform: S-Puls, D-Puls, H-Puls und der CW-Modus erweitern die chirurgischen Möglichkeiten des MultiPulse PRO erheblich. Das ermöglicht eine stets perfekte Anpassung der Ablations- und thermischen Denaturierungseffekte an die Bedürfnisse des Patienten.

Modern, praktisch und einfach zu bedienen
Der MultiPulse PRO kommt in einem modernen Design, ist leicht zu transportieren und mit einem federbalancierten Spiegelgelenkarm ausgestattet. Eine schnelle und einfache Parameterwahl ist dank des bedienerfreundlichen 8,4″ LCD mit Touchscreen gewährleistet.

Zahlreiche Handstücke, Scanner und Zubehör
Der leistungsstarke CO2 ist extrem vielseitig und verfügt über eine Vielzahl an Zubehörteilen. Sie komplettieren den Laser bedarfsgenau, je nachdem welche Behandlung durchgeführt werden soll. Mit verschiedenen Handstücken und Scannern für die ästhetische Dermatologie sowie dem HighScan und Mikromanipulator für die Chirurgie ist der MultiPulse PRO die perfekte Lösung für jeden Arzt.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Laserchirurgiegeräte

MeDioStar NeXT PRO

Der beste Hochleistungs-Diodenlaser in der Ästhetik
Dank der sehr zuverlässigen Diodentechnologie und dem benutzerfreundlichen Interface, können auch weniger erfahrene Anwender sicher mit der modernsten Haarentfernungs-Technologie umgehen.

Wellenlängen-Mix-Technologie
Das Handstück des MeDioStar NeXT PRO kommt in einer einzigartigen Wellenlängen-Kombination. Dies ermöglicht dem Arzt eine größere Vielseitigkeit, um die optimale Behandlung von Patienten unterschiedlichen Hauttyps zu garantieren. Eine technologische Innovation, entwickelt von Asclepion, um die Wünsche unserer Kunden weltweit zu erfüllen.

Hochspezialisierte Handstücke
Der MeDioStar NeXT PRO verfügt über ein Handstück mit einem Spot von 1,4 cm2 und eine integrierte Hautkühlung. Dies bietet eine einzigartige Flexibilität bei der Behandlung schwieriger Bereiche, wie der Oberlippe oder Bikinizone. Das integrierte Hautkühlungssystem ermöglicht eine hocheffiziente Vorkühlung der Epidermis, welches Nebenwirkungen auf ein Minimum reduziert. Dies garantiert den besten Komfort für den Patienten und den Anwender.

Integrierte Hochleistungs-Peltier-Hautkühlung
Das MeDioStar NeXT PRO Handstück ist mit einer Kühleinheit ausgestattet, welche die Haut unmittelbar vor der Behandlung kühlt und eine komfortablere und sichere Behandlung garantiert. Ein Überwachungssystem innerhalb des Systems reguliert die Kühlung und hält die Hauttemperatur permanent niedrig, was eine schmerzarme Behandlung aller Hauttypen ermöglicht.

Homogener Spot für eine sichere und präzise Behandlung
Dank der TAPER-Technologie, einem Quarzfaserbündel speziell von Asclepion entwickelt, wird der Laserstrahl sehr homogen übertragen und eine gleichmäßige Verteilung über den ganzen Spot gewährleistet. Die homogene Emission der Energie verhindert die Bildung von Hot-Spots und reduziert das Risiko von Nebenwirkungen.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Laserchirurgiegeräte

Discovery PICO

Der Discovery PICO repräsentiert die zweite Generation von Pikosekunden-Lasern. Das System basiert auf einer Nd:YAG-Laserquelle, die sowohl bei 1064 nm als auch 532 nm emittiert, zur Verfügung gestellt von der exklusiven Quanta Pico-Boost Technologie (Patent angemeldet). Diese Funktion ermöglicht es, im Pikosekundenmodus zu arbeiten und liefert bis zu 800 mJ an Energie und bis zu 1,8 GW an Leistung. Die von Discovery PICO eingeführte Innovation besteht in der hohen Spitzenleistung und ultrakurzen Impulsen. Dies hat die Behandlungsergebnisse verbessert und die Wirksamkeit bei schwer zu behandelnden Tattoos erhöht.

Der Discovery PICO PLUS ist der erste Pikosekunden-Laser in Kombination mit einem Rubinlaser, der bis zu 1,2 J liefern kann. Die 694 nm Wellenlänge liefert hohe Energien bei großen Spotgrößen und arbeitet sowohl im Q-Switch als auch thermischen Modus. Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 3 Hz gehört das System zu den schnellsten Rubinlasern auf dem Markt. Die Rubin-Wellenlänge erweitert effektiv die Palette der behandelbaren Farben, da sie die effektivste Behandlung von Blau und Grün ermöglicht.

Wenn die Laserstrahlung in Nanosekunden- und Pikosekundenimpulsen emittiert, wird das Laserlicht von den Farbpigmenten absorbiert und auf über 900 ° C erhitzt. Diese Erwärmung induziert eine extrem schnelle Ausdehnung des Targets, wodurch eine mechanische Welle (akustisch) erzeugt wird. Die erzeugte Welle übt einen Druck aus, der die Bruchschwelle des Targets überschreitet und eine Fragmentierung verursacht. Danach erfahren die Fragmente eine Phagozytose durch Makrophagen und werden durch das Lymphsystem resorbiert. Dieser sogenannte photoakustische Effekt, bei dem Partikel buchstäblich „pulverisiert“ werden, entsteht durch die ultrakurzen Impulse bei hohen Energien.

Der Pikosekunden-Laser können auch kleinste Tintenpartikel, aus denen schwarze Tattoos bestehen, abbauen. Diese Farbe, auch wegen der sehr kleinen Abmessungen seiner Partikel, wird manchmal resistent gegen Q-Switch-Behandlungen, die bei jeder Sitzung kleine Verbesserungen zeigen. Der Pikosekundenimpuls kann auch kleinste schwarze Tintenpartikel in feinen „Staub“ zerlegen, der dadurch leichter durch das körpereigene Immunsystem abgebaut wird. Durch die Emission sowohl bei Wellenlängen von 532 nm als auch bei 1064 nm im Pikosekundenbereich kann der Discovery PICO verschiedene Tätowierungsfarben, oberflächliche und tiefliegende pigmentierte Läsionen behandeln. Ferner ermöglicht der zusätzliche Photo-Thermal-Modus auch gealterte Haut effektiv zu verjüngen.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Seit 1977 agiert Asclepion Laser Technologies als führendes Unternehmen der internationalen medizinischen Lasertechnologie. Den Erfolg verdankt Asclepion der stetigen Entwicklung neuer Techniken. Das hat es zu einem herausragenden Unternehmen im Bereich der optischen Industrie werden lassen. Die Auszeichnung als TOP100 der innovativsten mittelständigen Unternehmen Deutschlands ist der Beweis. Heute vertrauen über 70 Länder der “Made in Germany” Technologie und Erfahrung von Asclepion.
Asclepion hat diese herausragende Stellung im Markt erreicht, weil es ein einzigartiges Angebotssystem geschaffen hat, das den Erfolg der Distributoren und Ärzte sicherstellt. Die Führung im Service, die Asclepion im Lauf der Jahre aufgebaut hat, bringt viele positive Effekte – sowohl für seine Kunden, Partner und für die Patienten.

Qualitätsmanagement
Als High-Tech-Unternehmen sehen wir es als unsere Verpflichtung an, höchste Standards im Qualitätsmanagement zu erfüllen. Das Unternehmen ist nach ISO 9001, ISO 13485 und der europäischen Medizinprodukte-Richtlinie 93/42/EWG, Anhang II zertifiziert. Die ISO-Norm fordert im Wesentlichen eine konsequente Ausrichtung der Organisation entlang der Kernprozesse innerhalb und außerhalb des Unternehmens. Dazu gehören zum Beispiel Innovationsprozesse, alle Abläufe der Herstellung vom Beschaffungsmanagement bis zur Auslieferung sowie alle After-Sales-Aktivitäten. Die organisatorische Straffung des gesamten Unternehmens und die schnellere Reaktion auf Kundenbedürfnisse sind die Hauptziele. Zusätzlich werden auch die externen Beziehungen des Unternehmens optimiert und stärker auf spezifische Kundengruppen ausgerichtet. Dass wir diese Anforderungen in der Praxis erfolgreich umsetzen, prüfen verschiedene Behörden und Zertifizierungsstellen, wie der TÜV, die FDA und Anvisa.

Jena Optical Valley
Asclepion Laser Technologies nimmt eine führende Rolle in der wissenschaftlichen Optikindustrie ein, innerhalb derer es aktiv mit Forschern deutscher Universitäten zusammenarbeitet. Die Stadt Jena ist seit 1846 das Weltzentrum der Optikindustrie. Hier ist die Entwicklung neuer Produkte und hochspezialisierter Instrumente für medizinische, astronomische und technologische Forschung schon immer zu Hause.
Heute verfügen die deutschen Firmen mit Sitz in Jena über die modernsten Optik-Technologien weltweit. Asclepion übernahm im Jahr 1984, mit der Einführung des Argonlasers zur Behandlung vaskulärer Läsionen der Netzhaut, eine führende Rolle. Einige Jahre später wurde der MCL29 Dermablate entwickelt, der erste Erbiumlaser für dermatologische und ästhetische Anwendungen.
Jena ist auch bekannt für die Friedrich-Schiller-Universität und andere Forschungseinrichtungen, die seit Jahren eng mit den Unternehmen der Region zusammenarbeiten.

Mehr Weniger