Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS aus Chemnitz auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf -- COMPAMED Messe
Dienstleister

Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS

Technologie-Campus 3, 09126 Chemnitz
Deutschland

Telefon +49 371 45001-0
Fax +49 371 45001-101
info@enas.fraunhofer.de

Dieser Aussteller ist Mitaussteller von
IVAM Microtechnology Network

Hallenplan

COMPAMED 2017 Hallenplan (Halle 8a): Stand H23

Geländeplan

COMPAMED 2017 Geländeplan: Halle 8a

Ansprechpartner

Dr. Mario Baum

Business Unit Technologies and Systems for Smart Health

Telefon
+49 371 45001-261

E-Mail
mario.baum@enas.fraunhofer.de

Andreas Morschhauser

Head of Group Fluidic Integration and System Technology

Telefon
+49 371 45001-241

E-Mail
andreas.morschhauser@enas.fraunhofer.de

Dr. Christian Hedayat

Head of Department Advanced System Engineering

Telefon
+49 5251 60-5630

E-Mail
christian.hedayat@enas-pb.fraunhofer.de

Firmennews

Datum

Thema

Download

22.08.2017

Forschungskooperation mit Indien für eine bessere Wundversorgung

Das Fraunhofer ENAS stellt auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vom 13. bis 16. November 2017 gemeinsam mit der Biflow Systems GmbH das Projekt MIDARDI vor, in dem ein Schnelltest zur Erkennung von Wunderregern und Antibiotikaresistenzen entwickelt wurde.

Europa und Indien sehen sich mit einer stetigen Zunahme von Typ2 Diabetes konfrontiert. Neben den eigentlichen Krankheitssymptomen treten viele assoziierte Erkrankungen wie beispielsweise der diabetische Fußulkus (DFU) auf. Dabei führt eine Schädigung von Nervenzellen (diabetische Neuropathie) zu einer gestörten Schmerzwahrnehmung und damit zu einem vermehrten Auftreten von Geschwüren und schlecht heilenden Wunden an den Füßen. Diese Wunden werden dann häufig schnell durch Bakterien kolonisiert. Diese massive Infektion erschwert die Wundheilung zusätzlich. Für eine erfolgreiche Behandlung dieser Wunden ist eine schnelle Bestimmung der pathogenen Erreger in der Wunde und eventuell vorhandener Antibiotikaresistenzen von essentieller Bedeutung. In dem vom BMBF und IGSTC (Indo-German Science & Technology Centre) geförderten Projekt MIDARDI arbeiten Experten aus Deutschland und Indien an einem neuen diagnostischen Werkzeug für eine schnelle Vorort-Diagnose. Im Gegensatz zur etablierten mikrobiologischen Bestimmung der Erreger und Resistenzen durch Zellkulturen kann durch den Einsatz von Molekulardiagnostik das Diagnoseergebnis wesentlich schneller (<1 Stunde) bereitgestellt werden. Um die komplexen Verfahren der Molekularbiologie vor Ort nutzen zu können, müssen diese automatisiert und miniaturisiert werden. Das Fraunhofer ENAS forscht seit langen an mikrofluidischen Systemen, welche makroskopische Laborverfahren in kleinen integrierten Systemen abbilden können. Diese ermöglichen nun arbeitsintensive Diagnoseverfahren so zu vereinfachen, dass diese auch durch gering qualifiziertes Personal durchgeführt werden können. In Zusammenarbeit mit Experten im Bereich Biochemie (Fraunhofer IZI-BB in Potsdam-Golm, Deutschland, und die Manipal University in Manipal, Indien) und Medizinproduktentwickler (BiFlow Systems GmbH in Chemnitz, Deutschland, und Achira Labs, Ltd. in Bangalore, Indien) und Ärzten des Universitätsklinikum Manipal (Indien) wird nun ein robustes Diagnosegerät für den Einsatz im Klinikalltag entwickelt.

Mehr Weniger

04.08.2017

WORKSHOP »MIKRO- UND NANOTECHNOLOGIEN FÜR DIE ANGEWANDTE SPEKTROSKOPIE«

Dienstag, dem 17. Oktober 2017, in Dresden
Ort: Hilton Hotel Dresden, An der Frauenkirche 5, 01067 Dresden

Das Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme lädt zu einem Workshop über Mikro- und Nanotechnologien für die angewandte Spektroskopie ein, um den Austausch zwischen Anwendern, Herstellern, Systemintegratoren und Forschungsinstituten anzuregen und die Entwicklung der nächsten Generation von miniaturisierten Spektrometern voranzutreiben.

Für viele Anwendungsgebiete ist eine unkomplizierte und rasche Identifizierung von Stoffen und Stoffgemischen sowie die Bestimmung von Konzentrationen von großer Bedeutung. Beispiele sind die Klassifizierung von Kunststoffen, die Überwachung von Wirkstoffen in Arzneimitteln, die Dosierung von Anästhesiegasen, die Erkennung von Stoffwechselprodukten von Pflanzenschädlingen oder die Identifizierung von gefährlichen Substanzen im Bereich der Zivilen Sicherheit und Sicherheitstechnik. Optische und spektroskopische Technologien haben sich als einfache und zuverlässige Analysetechniken bewährt und wurden zu einem Standard in vielen Bereichen von Industrie und Forschung.

Die nächste Generation von Spektrometern verspricht, durch den Einsatz von Mikro- und Nanotechnologien deutlich kleiner und preiswerter zu werden und ein umfangreiches neues Feld von Anwendungen zu erschließen.

Anwendungsgebiete
Im Workshop sollen vielfältige Anwendungen spektroskopischer Technologien diskutiert werden:
Medizintechnik
Prozessmesstechnik
Precision Farming
Life Science
Umweltmesstechnik und Luftqualität
Zivile Sicherheit und Sicherheitstechnik
Industrie 4.0
IoT-Anwendungen
 

Der Workshop lädt Vortragende zu folgenden Schwerpunkten ein:
Anwendungsberichte
Komponenten und Technologien
Module und Systemintegration
Aktuelle Forschungsergebnisse
Marktstudien und Projektförderung

Vortragssprache: Deutsch oder Englisch

ANMELDUNG
Vorträge anmelden bis: 15. August 2017
Anmeldegebühr: 50 EUR
Vortragende bitten wir, Titel und Abstract (max. 150 Wörter) bis zum 15. August 2017 an: spektroskopieworkshop@enas.fraunhofer.de zu senden.

Teilnahme anmelden bis: 31. August 2017
Anmeldegebühr: 100 EUR

Veranstaltungsort
Hilton Hotel Dresden
An der Frauenkirche 5
01067 Dresden
Tel.: +49 351 8642-0

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Die besondere Stärke des Fraunhofer-Instituts für Elektronische Nanosysteme ENAS liegt in der Entwicklung von Smart Systems - sogenannten intelligenten Systemen für verschiedenartige Anwendungen. Die Systeme verbinden Elektronikkomponenten, Mikro- und Nanosensoren und -aktoren mit Schnittstellen zur Kommunikation. Fraunhofer ENAS entwickelt Einzelkomponenten, die Technologien für deren Fertigung aber auch Systemkonzepte und Systemintegrationstechnologien und überführt sie in die praktische Nutzung. D.h. Fraunhofer ENAS begleitet Kundenprojekte von der Idee über den Entwurf, die Technologieentwicklung oder Umsetzung anhand bestehender Technologien bis hin zum getesteten Prototyp.  

Die Produkt- und Dienstleistungspalette von Fraunhofer ENAS reicht von hochgenauen Sensoren für die Industrie, Sensor- und Aktuatorsystemen mit Ansteuer- und Auswerteelektronik, über gedruckte Funktionalitäten wie Antennen oder Batterien bis hin zur Material- und Zuverlässigkeitsforschung für die Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik. Im Fokus stehen die Entwicklung, das Design und der Test von siliziumbasierten und polymerbasierten MEMS und NEMS, Methoden und Technologien zur deren Verkappung und Integration mit Elektronik sowie Metallisierungs- und Interconnectsysteme für die Mikro- und Nanoelektronik und die 3D-Integration. Spezielles Augenmerk wird auf die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Komponenten und Systeme gerichtet. Die Anwendungsfelder sind die Halbleiterindustrie, die Kommunikationstechnik, die Luft- und Raumfahrt, der Automobilbau, die Biotechnologie, die Logistik, die Medizin- und Umwelttechnik sowie der Maschinenbau und Industrieautomatisierung.  

Die Kernkompetenzen spiegeln das spezifische technologische Know-how des Instituts wider. Eine besondere Stärke des Fraunhofer ENAS liegt im breiten Spektrum an Technologien und Methoden für die Smart Systems Integration. Dazu gehören: Design and Test of Components and Systems, Silicon-Based Technologies for Micro and Nano Systems, Polymer-Based  Technologies for Micro and Nano Sysrems, Printing Technologies for Functional Layers and Components, Nano Technologies for Components and Systems, Interconnect Technologies, System Packaging and 3D Integration Technologies sowie System Development and Integration and Reliability of Components and Systems.

Organisatorisch ist Fraunhofer ENAS in die sechs Fachabteilungen Multi Device Integration, Micro Materials Center, Printed Functionalities, Back-End of Line, System Packaging und Advanced System Engineering sowie die Verwaltung gegliedert. Der Hauptstandort des Fraunhofer ENAS ist Chemnitz. Die Abteilung Advanced System Engineering ist in Paderborn angesiedelt. Die Abteilung Micro Materials Center hat eine Projektgruppe in Berlin-Adlershof.

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Anzahl der Beschäftigten

100-499

Gründungsjahr

2008

Geschäftsfelder
  • Elektrische und elektronische Teile
  • Dienstleistungen