Forschung für die Zukunft c/o Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg TTZ aus Magdeburg auf der MEDICA 2017 in Düsseldorf -- COMPAMED Messe

Hallenplan

MEDICA 2017 Hallenplan (Halle 3): Stand D94

Geländeplan

MEDICA 2017 Geländeplan: Halle 3

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 06  Informationstechnik und Kommunikationstechnik
  • 06.05  Medizinische Informationssysteme / Software

Medizinische Informationssysteme / Software

  • 06  Informationstechnik und Kommunikationstechnik
  • 06.05  Medizinische Informationssysteme / Software
  • 06.05.05  Medizinische Online-Datenbanken und Offline-Datenbanken

Medizinische Online-Datenbanken und Offline-Datenbanken

Firmennews

Datum

Thema

Download

13.11.2017

"embedded" – Modularisierte Fertigung multifunktionaler Therapiewerkzeuge

Der Forschungsfokus der BMBF-Transfer-Initiative „Embedded“ ist die Herstellung funktionalisierter medizinischer Werkzeuge für die bildgeführte minimalinvasive Therapie auf der Basis einer modularisierten Fertigung. In enger Zusammenarbeit mit den kooperierenden Unternehmen wird sich das Verbundvorhaben „embedded“ auf folgende Schwerpunkte konzentrieren:
  • Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Extrusion von individuellen Mikroschläuchen (Katheterherstellung)
  • Technologien für das Einbetten von Zuführungen (elektrisch, optisch, fluidisch) und Baugruppen (Sensoren, Aktoren, Mikroelektronik) zur Funktionalisierung der Mikrokatheter
  • Herstellung funktionaler Baugruppen (Sensoren, Aktoren, Mikrosysteme)
  • Technologien für die Bearbeitung von Oberflächen
English
The research group „embedded“ is working on technologies for modular and functionalized catheters for minimally invasive surgeries. Therefore MEMS components, packaging technologies and test methods are developed to ensure the reliability of these surgery tools.

Mehr Weniger

13.11.2017

„PYRAMID“ – Individuelle Messsysteme für Demenzpatienten

In dem BMBF-Forschungsvorhaben PYRAMID werden durch ein Konsortium aus drei Forschungseinrichtungen und vier mittelständischen Unternehmen, Messsysteme für die individuelle Therapie und Betreuung von Demenzpatienten entwickelt. Ziel des Projektes ist es, ein miniaturisiertes und modular erweiterbares Mess- und Beratungssystem zu entwickeln. Mit den so gewonnenen Messdaten wird es dem medizinischen Fachpersonal möglich sein, individualisierte Therapieformen in den unterschiedlichen Stadien der Demenzerkrankung anzubieten.

English
An individual dementia therapy with the help of an intelligent and modular sensor network is the objective of a joint research corporation in the “PYRAMID”-project which is funded by german government.

Mehr Weniger

13.11.2017

Technische Stickerei – Strukturen für Medizin und Leichtbau

In der regenerativen Medizin werden durch die technische Stickerei neue Möglichkeiten für die Herstellung biokompatibler Trägerstrukturen eröffnet. Im Fokus der Forschung stehen u.a. triphasische Strukturen zur Rekonstruktion des vorderen Kreuzbands oder Netzimplantate für die Hernienchirurgie. Eine Vielzahl sticktechnischer Parameter ermöglicht die freie Gestaltung von Geometrie, Porosität oder mechanischer Belastbarkeit. Das ebenfalls auf dieser Technologie basierende Tailored Fiber Placement überträgt dieses Potenzial in den Leichtbau. Durch variabelaxiale Faserablage können Bauteile aus Faser-Kunststoff-Verbunden mittels spezieller Optimierungsalgorithmen beanspruchungsgerecht gestaltet werden.

English
Technical embroidery bears good prospects for the fabrication of ultra-lightweight composite constructions as well as highly specialized biomaterials for regenerative medicine. Various textile parameters offer the possibility of generating structures with space-resolved and load adapted properties.

Mehr Weniger

13.11.2017

RoboDirect – Führungssystem für minimal- invasive Interventionen

Das Innovationszentrum für Computerassistierte Chirurgie (ICCAS) der Universität Leipzig präsentiert ein modellgestütztes Robotersystem für die Unterstützung des Chirurgen bei der Führung minimal invasiver Instrumente. Dabei profritieren besonders Eingriffe in der interventionellen Radiologie, wie Punktionen von Gewebestrukturen, Biopsien und Ablationen von der hohen Positioniergenauigkeit des Robotersystems. Die Kombination eines optischen Tracking-Systems mit einem Roboterarm ermöglicht die exakte Positionierung der medizinischen Werkzeuge. Über eine Augmented-Reality-basierte Tablet-Anwendung können patientenindividuelle rekonstruierte 3D-Modelle referenziert und Zielstrukturen Positionen an und stellt ein Führungssystem für den Nadelvorschub zur Verfügung. Die zusätzliche Integration eines Ultraschallkopfes ermöglicht die Kontrolle der Nadelposition im Gewebe. Ein wiederholtes Vorschieben der Nadel durch Verfehlen des Ziels wird vermieden und Patient und Chirurg entlastet.

English
The Innovation Center Computer Assisted Surgery (ICCAS) presents a model-based robotic system to support the surgeon in guiding minimal invasive instruments. Especially radiologic interventions such as needle and catheter biopsies of tissue profit from the high positioning accuracy of the robotic system. Furthermore, the robotic guidance across the situs can be improved by using an ultrasound transducer. The combination of an optical tracking system with a robotic arm allows an exact positioning of the tools.

Mehr Weniger

13.11.2017

Faserbasierte Biomedizintechnik

Institute of Textile Machinery and High Performance Material Technology (ITM) at Technische Universiät Dresden has extensive experience and expertise in basic- and application-oriented research regarding textile-based biomedical engineering and medical textiles, along with the required equipment. The development projects comprise a wide range of topics. This includes, for example, new biocompatible fibers, 2D and 3D textile structures, the machine design for the manufacturing of medical products, and the development of innovative products for regenerative medicine. Here, the focus is on the development and manufacturing of implants and scaffolds from biocompatible materials, such as:
  • Biodegradable polymer (chitosan, silk, collagen...)
  • Bioactiv ceramics (bioglas, tricalcium phosphate...)
  • Bioinert metals (titan, aluminum oxide, Nitinol...)
The application of self-developed and adapted plant
technologies enables the manufacturing of a wide product
variety:
  • Development/manufacturing of
  • application-specific 3D structures
  • Micro- and nanoscale surface structures
  • Flexible material / structure combinations
  • Drug-delivery-systems

Mehr Weniger

13.11.2017

Digitalisierung integrierter Versorgungskonzepte – Projektlandschaft HeLiCT

Das HeLiCT-Team ist eine interdisziplinäre Forschergruppe des Fachbereichs Wirtschaftsinformatik an der TU Dresden. Wir beschäftigen uns mit Fragestellungen aus Forschung und Praxis im Themenfeld der digitalen Transformation des Gesundheitswesens. Im Zentrum der Tätigkeit liegt die Gestaltung und Optimierung von klinischen Prozessen sowie deren informationssystemseitige Unterstützung. Unsere Projektphilosophie ist es, durch eine systematische Konzeption, Projektbegleitung und Umsetzung die Leistungsfähigkeit sowie Ressourceneffizienz zu verbessern und nachhaltig Mehrwert zu schaffen. Insbesondere die Digitalisierung der Integrierten Versorgungprozesse sowie die Einbindung des Patienten in den Versorgungskontext sind derzeit wesentlicher Bestandteil unserer Projektlandschaft. Unsere Projekte verfolgen das gemeinsame Ziel, multiprofessionale Versorgungsprozesse durch den Einsatz moderner IuKTechnologien qualitativ und gesundheitsökonomisch zu verbessern.

English
HeLiCT-Team is an interdisciplinary group of scientists which is focused on topics in the field of the digital transformation in healthcare. One main goal of its national and international projects is to develop and optimize clinical processes while ensuring high performance and resource efficiency. Especially the informative integration of multiple professions into consistent medical care processes is part of its expertise.

Mehr Weniger

13.11.2017

Biomedizinische Technik: Trainingssysteme, eLearning, Studieninformation

Moderne Medizin baut auf technische Unterstützung – Arzt und Biomedizintechnikingenieur kooperieren, um Diagnose und Therapie individuell anzupassen. Eine große Vielfalt an biomedizintechnischen Studiengängen und Weiterbildungskursen steht den Interessenten offen, und ergänzend zur Vermittlung theoretischer Hintergründe über Präsenzveranstaltungen oder eLearning–Module sind Praktika sowohl im klinischen Umfeld als auch mit technischem Schwerpunkt unabdingbar. Für Experimente in der Ingenieurausbildung, für klinisches Training und biomedizintechnische Forschung werden Hard- und Softwarephantome angeboten, abgestimmt auf die jeweiligen Anwendungsbereiche: intraoperative multimodale Bildgebung zur Aktivitätsbewertung in der Neurochirurgie, Demonstration der Retinalvenenpulsation in der
Ophthalmologie und Simulation maschineller Beatmung am Lungenmodell. Für Biomedizintechniker und medizinische Laien steht ein interaktives eLearning-Modul zum Trainieren der medizinischen Fachsprache zur Verfügung.

English
Education and training in Biomedical Engineering is based on theoretical background in combination with interactive practical experiments. Software and hardware phantoms are designed for intraoperative imaging of brain activity in neurosurgery, demonstration of retinal vein pulsation in ophthalmology, and simulation of mechanical ventilation at lung models. An interactive electronic learning module assists students in training of medical terminology.

Mehr Weniger

13.11.2017

Biobank und Biomarkerprofiling in großen Kinder- und Erwachsenenkohorten

Das Leipziger Forschungszentrum für Zivilisationserkrankungen (LIFE) erforscht Zivilisationserkrankungen wie Depression, Diabetes, Allergien oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Hierfür wurden seit 2010 mehr als 25.000 Teilnehmer mit Interviews, Fragenbögen und körperliche Untersuchungen in die Studie eingeschlossen. Mehr als 1 Mio. Bioproben (Blut, Urin u.a.) der Teilnehmer wurden hochstandardisiert prozessiert, laborchemisch untersucht und qualitativ hochwertig und bedarfsgerecht in unserer Biobank kryokonserviert. Neben der zeitnahen Untersuchung von Proben mit etablierten klinischchemischen Analyseverfahren in einem nach ISO DIN 15189 und 17025 akkreditierten medizinischen Laboratorium am Tag der Probenentnahme (80 Parameter), wurden auch neu entwickelte, validierte Analysenverfahren der massenspektrometrischen LIFE Metabolom- und Proteomplattform (bioaktive Lipide, Aminosäuren, Apolipoproteine u.a.) aus tiefgefrorenem Biomaterial angewendet (insgesamt ca. 300 Biomarker). Durch die umfangreiche Phänotypisierung der Studienteilnehmer konnten bisher mehr als 20 Millionen Messdaten qualitätsgesichert in der LIFE-Datenbank gespeichert werden.
Diese stehen nun für nachfolgende Auswertungsprojekte zur Beantwortung gezielter wissenschaftlicher Fragestellungen sowie zur Validierung von Hypothesen zur Verfügung.

English
LIFE tries to evaluate risk factors for major civilization diseases. We performed deep phenotyping and also collected and processed appr. 1 million aliquots from 25.000 study participants. The samples were characterized with more than 300 biomarkers and stored in our biobank. High quality data and samples are now available to the scientific and industrial community to address different kinds of research questions.

Mehr Weniger

13.11.2017

Assistierte Bewegungskontrolle in der Rehabilitation durch intelligente Sensortechnologie

Im Projekt AssiSt steht die Wiederherstellung der körperlichen Fähigkeiten nach einer Erkrankung im Vordergrund. Da eine korrekte Ausführung der Trainingsübungen entscheidend für den Erfolg der Therapie ist, besteht das Ziel darin, die Qualität der ausgeführten Übung in den Phasen sicherzustellen, in denen der Therapeut den Patienten nicht betreuen kann. Die Nachwuchsforschergruppe AssiSt an der Technischen Universität Chemnitz entwickelt ein innovatives System zur sensorüberwachten, feedbackgestützten Kontrolle von
Bewegungen. Diese neue Form der Trainingskontrolle und -steuerung erfolgt über einen Sensorverbund aus einem Tiefen- und einem Infrarotsensor. Die Bewegungskorrektur wird dabei auf jeden Patienten individuell abgestimmt. Dabei können für die Übungen Hüftabduktion, -flexion und -extension typische Fehlerbilder durch Methoden des maschinellen Lernens in Echtzeit erkannt werden. Eine automatisierte Verlaufsdokumentation ermöglicht eine anschließende Beurteilung der Effizienz der Übungen.

English
In the project AssiSt, researchers have developed a technical assistance system for rehabilitation that reproduces the supervising therapist’s feedback. The system is able to monitor a patient’s exercise performance, to detect specific motion errors and to give appropriate feedback to the patient in real time. Furthermore, an automatic performance documentation enables patients to evaluate their exercise execution.

Mehr Weniger

13.11.2017

„Intelligente Socke“ für Mess- und Feedbackaufgaben

Das Forschungsgebiet der „wearable technologies“ bietet zahlreiche Ansätze für medizinische Applikationen im Bereich Gesundheit und Fitness sowie der Trainingssteuerung. Auch im Bereich Monitoring - der Erfassung und Protokollierung von Prozessen mit Hilfe technischer Mittel - kommen Wearables zum Einsatz. Die intelligente Socke ist für Untersuchungen vom Barfußgang bis hin zur Analyse der Bewegung im Schuhwerk sowohl im medizinischen als auch im sportiven Umfeld geeignet.

English
The research area of „wearable technologies“ offers numerous approaches for medical applications in the area of health and fitness as well as training control. In the area of monitoring - recording and logging processes using technical means - wearables are also used. The intelligent sock is suitable for tests from barefoot walking to the analysis of the movement in the footwear, both in medical and sporting environments.

Mehr Weniger

13.11.2017

Räumliche Interpolation von gestörten medizinischen Mehrkanaldaten mittels Compressed Sensing

Der Erfindung der Forscher des Fachgebietes Biomedizinische Technik der Technischen Universität Ilmenau liegt die Aufgabe zu Grunde, ein effektives und in Echtzeit realisierbares Verfahren zur Interpolation von gestörten oder ausgefallenen Elektroenzephalographie(EEG)-Kanälen zu entwickeln, um diese aus den Messungen der übrigen Kanäle für jeden einzelnen Zeitpunkt rekonstruieren zu können.
Im erfindungsgemäßen Verfahren wird für die Interpolation der EEG-Daten erstmals Compressed Sensing auf Basis der räumlichen harmonischen Analyse eingesetzt. Compressed Sensing ist ein innovatives Konzept aus der Bild- und Signalverarbeitung mit dem Ziel, Daten im Akquirierungsprozess selbst in komprimierter Form zu erfassen. Im Anschluss wird aus der scheinbar unvollständigen Messung das gesuchte Signal über die Lösung eines Optimierungsproblems rekonstruiert.
Anwendungsbereiche der Erfindung sind die Analyse der Aktivität des Gehirns bei Menschen oder Tieren u. a. für medizinische Diagnostik, Neurofeedback, Mindmachines und Brain-Computer-Interfaces.

  • Verbesserung der Signalqualität bei mobilen EEG-Anwendungen und bei neuartigen EEG-Sensorsystemen mit trockenen Elektroden,
  • Effizientes und robustes Verfahren zur Unterdrückung von Störungen von EEG-Kanälen, Extraktion der größtmöglichen Informationsmenge aus den gemessenen EEG-Daten und
  • Transformation zwischen verschiedenen EEG-Messlayouts, z. B. zur Überführung von EEG-Messdaten einer modernen EEG-Haube mit einer großen Anzahl an Sensoren in das im klinischen Alltag gebräuchliche 10-20-System

Mehr Weniger

13.11.2017

Zeitaufgelöste Fluoreszenzbilder an dreidimensionalen Oberflächen (FLIM 3D)

Forscher des Fachgebietes Biomedizinische Technik der Technischen Universität Ilmenau und des Universitätsklinikums Jena haben gemeinsam ein neuartiges Verfahren zur Bestimmung und Auswertung zeitaufgelöster Fluoreszenz- bzw. Reflexionsbilder an ausgedehnten dreidimensionalen Oberflächen entwickelt.
Die Datenanalyse erfolgt mit der eigens entwickelten FLIMX-Software-Toolbox.
Die Erfindung kann u. a. in multimodalen Diagnosegeräten, z. B. strukturell (Ultraschall, Computertomographie) oder funktionell (EEG, Nahinfrarotspektroskopie), integriert werden. Anwendungsgebiete sind die Messungen der zeitaufgelösten Fluoreszenz an medizinischen Objekten, bspw. am Augenhintergrund.
Weiterführende Informationen:
Patentanmeldung DE 10 2014 017 006
Klemm M, Schweitzer D, Peters S, Sauer L, Hammer M, Haueisen J (2015) FLIMX:
A Software Package to Determine and Analyze the Fluorescence Lifetime in Time-Resolved Fluorescence Data from the Human Eye.
PLoS ONE 10(7): e0131640. doi:10.1371/journal.pone.0131640
http://www.flimx.de

Mehr Weniger

13.11.2017

Exponate, Ansprechpartner, Produkte aus Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen

Thüringen
  • Räumliche Interpolation von gestörten medizinischen Mehrkanaldaten mittels Compressed Sensing (Patentmanagement Thüringer Hochschulen)
  • Zeitaufgelöste Fluoreszenzbilder an dreidimensionalen Oberflächen (FLIM 3D) (Patentmanagement Thüringer Hochschulen)
Sachsen-Anhalt
  • "embedded“ – Modularisierte Fertigung Seite 06 multifunktionaler Therapiewerkzeuge (Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg)
  • „PYRAMID“ – Individuelle Messsysteme Seite 07 für Demenzpatienten (Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg)

Sachsen
  • Technische Stickerei – Strukturen für Medizin und Leichtbau (Leibniz-Institut für Plymerforschung Dresden e. V.)
  • Digitalisierung integrierter Versorgungskonzepte – Projektlandschaft HeLiCT (Technische Universität Dresden)
  • Biomedizinische Technik: Trainingssysteme, eLearning, Studieninformation (Technische Universität Dresden)
  • Faserbasierte Biomedizintechnik (Technische Universität Dresden)
  • „Intelligente Socke“ für Mess- und Feedbackaufgaben (Technische Universität Chemnitz)
  • Assistierte Bewegungskontrolle in der Rehabilitation durch intelligente Sensortechnologie (Technische Universität Chemnitz)
  • RoboDirect – Führungssystem für minimal-invasive Interventionen (Universität Leipzig)
  • Biobank und Biomarkerprofiling in großen Kinder- und Erwachsenenkohorten (Universität Leipzig)

Mehr Weniger

13.11.2017

Forschung für die Zukunft - Produkte und Ansprechpartner aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

FORSCHUNG FÜR DIE ZUKUNFT ist eine gemeinsame Initiative der Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Diese Initiative wurde im Jahre 2000 ins Leben gerufen, um die Vorbereitung und Durchführung von Messeauftritten der Hochschulen und Forschungseinrich-tungen der drei Bundesländer zu optimieren und Kosten einzusparen.
Ziel ist es, auf ausgewählten Fachmessen unter dem Slo-gan „FORSCHUNG FÜR DIE ZUKUNFT - Sachsen, Sach-sen-Anhalt, Thüringen“ (Konkretisierung nach aktueller Beteiligungslage) Gemeinschaftsstände auf Messen zu or-ganisieren und dadurch die in den Bundesländern zur Ver-fügung stehenden finanziellen und personellen Ressourcen so effektiv wie möglich einzusetzen.
Auf der Grundlage dieses Vorhabens wurde das Messepor-tal Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen entwickelt, das diese Messeauftritte ankündigt, dokumentiert und nach Beendigung einer Messe Informationen rund um den Mes-seauftritt und die ausgestellten Exponate weiterhin für inte-ressierte Besucher im Internet vorhält.
Damit wird zugleich ein übergreifender Beitrag dazu geleis-tet, die Wettbewerbsfähigkeit unserer Einrichtungen auf den Gebieten der Lehre, der Forschung sowie des Wissens- und Technologietransfers in die Wirtschaft zu stärken. In diesem Sinne steht der Gemeinschaftsstand FORSCHUNG FÜR DIE ZUKUNFT grundsätzlich auch Partnern aus kleinen und mittleren Unternehmen der jeweiligen Region - darun-ter besonders Existenzgründern - offen.
Hier erhalten Sie als Unternehmensvertreter und Wissen-schaftler einen Überblick über alle Messeaktivitäten der Forschungseinrichtungen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

FORSCHUNG FÜR DIE ZUKUNFT ist eine gemeinsame Initiative der Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Diese Initiative wurde im Jahre 2000 ins Leben gerufen, um die Vorbereitung und Durchführung von Messeauftritten der Hochschulen und Forschungseinrich-tungen der drei Bundesländer zu optimieren und Kosten einzusparen.
Ziel ist es, auf ausgewählten Fachmessen unter dem Slo-gan „FORSCHUNG FÜR DIE ZUKUNFT - Sachsen, Sach-sen-Anhalt, Thüringen“ (Konkretisierung nach aktueller Beteiligungslage) Gemeinschaftsstände auf Messen zu or-ganisieren und dadurch die in den Bundesländern zur Ver-fügung stehenden finanziellen und personellen Ressourcen so effektiv wie möglich einzusetzen.
Auf der Grundlage dieses Vorhabens wurde das Messepor-tal Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen entwickelt, das diese Messeauftritte ankündigt, dokumentiert und nach Beendigung einer Messe Informationen rund um den Mes-seauftritt und die ausgestellten Exponate weiterhin für inte-ressierte Besucher im Internet vorhält.
Damit wird zugleich ein übergreifender Beitrag dazu geleis-tet, die Wettbewerbsfähigkeit unserer Einrichtungen auf den Gebieten der Lehre, der Forschung sowie des Wissens- und Technologietransfers in die Wirtschaft zu stärken. In diesem Sinne steht der Gemeinschaftsstand FORSCHUNG FÜR DIE ZUKUNFT grundsätzlich auch Partnern aus kleinen und mittleren Unternehmen der jeweiligen Region - darun-ter besonders Existenzgründern - offen.
Hier erhalten Sie als Unternehmensvertreter und Wissen-schaftler einen Überblick über alle Messeaktivitäten der Forschungseinrichtungen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Mehr Weniger