PakuMed medical products gmbh aus Essen auf der MEDICA 2017 in Düsseldorf -- COMPAMED Messe
Hersteller

PakuMed medical products gmbh

Im Löwental 79, 45239 Essen
Deutschland

Telefon +49 201 347097-0
Fax +49 201 437097-29
info@pakumed.de

Hallenplan

MEDICA 2017 Hallenplan (Halle 13): Stand A62

Geländeplan

MEDICA 2017 Geländeplan: Halle 13

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 01  Elektromedizin / Medizintechnik
  • 01.03  Therapie und Physikalische Medizin (inkl. Heimtherapie)
  • 01.03.01  Dialysetechnik, Einrichtungen für

Dialysetechnik, Einrichtungen für

  • 01  Elektromedizin / Medizintechnik
  • 01.03  Therapie und Physikalische Medizin (inkl. Heimtherapie)
  • 01.03.01  Dialysetechnik, Einrichtungen für
  • 01.03.01.02  Hämodialysegeräte und Zubehör

Hämodialysegeräte und Zubehör

  • 01  Elektromedizin / Medizintechnik
  • 01.03  Therapie und Physikalische Medizin (inkl. Heimtherapie)
  • 01.03.01  Dialysetechnik, Einrichtungen für
  • 01.03.01.03  Peritonealdialysegeräte und Zubehör

Peritonealdialysegeräte und Zubehör

  • 01  Elektromedizin / Medizintechnik
  • 01.03  Therapie und Physikalische Medizin (inkl. Heimtherapie)
  • 01.03.03  Implantate und Prothesen

Implantate und Prothesen

  • 01  Elektromedizin / Medizintechnik
  • 01.03  Therapie und Physikalische Medizin (inkl. Heimtherapie)
  • 01.03.04  Infusionstechnik, Geräte für

Infusionstechnik, Geräte für

  • 01  Elektromedizin / Medizintechnik
  • 01.03  Therapie und Physikalische Medizin (inkl. Heimtherapie)
  • 01.03.04  Infusionstechnik, Geräte für
  • 01.03.04.04  Blutzellseparation (Hämapheresesystem)

Blutzellseparation (Hämapheresesystem)

  • 01  Elektromedizin / Medizintechnik
  • 01.03  Therapie und Physikalische Medizin (inkl. Heimtherapie)
  • 01.03.04  Infusionstechnik, Geräte für
  • 01.03.04.22  Kanülen (Hohlnadeln)
  • 01  Elektromedizin / Medizintechnik
  • 01.08  Chirurgie und Endoskopie
  • 01.08.02  Chirurgische Instrumente und Produkte

Chirurgische Instrumente und Produkte

  • 01  Elektromedizin / Medizintechnik
  • 01.08  Chirurgie und Endoskopie
  • 01.08.02  Chirurgische Instrumente und Produkte
  • 01.08.02.18  Implantierbare Langzeitzugänge (Portsysteme)

Implantierbare Langzeitzugänge (Portsysteme)

Unsere Produkte

Produktkategorie: Implantierbare Langzeitzugänge (Portsysteme)

TITANPORTS

Die TITAN-PORT Systeme sind vollständig implantierbare Port-Katheter-Systeme. Sie bestehen aus einer Injektionskammer (Port) mit einem Drehschraubverschluss-Mechanismus und einer selbstschließenden Silikon-Membran sowie einem Katheter. Jedem System sind außerdem eine Spezialpunktionskanüle, eine Auffüllkanüle, ein Venenhäkchen, diese Gebrauchsanweisung und ein Patientenpass beigefügt, teilweise auch ein passendes Einführbesteck und ein Tunnelizer.

Das Portgehäuse besteht aus hypoallergenem, biokompatiblem Titan. Das Material besitzt keine magnetischen Eigenschaften. In der Bodenplatte befinden sich jeweils Nahtlöcher zur Fixierung des Systems an der Muskelfaszie. Portgehäuse und Katheter sind dekonnektierbar.

Die Silikon-Membran kann mit einer geeigneten Spezialkanüle z. B. der beigefügten SFN® stanzfreien (non coring) Nadel vielfach (bis 3000 mal) punktiert werden. Sie zeichnet sich durch hohe Druckstabilität aus. Die Membran hält die Nadel in Position.

Der Katheter (verschiedene Ausführungen, Größen und Materialien je nach Einsatzgebiet) kann proximal individuell auf die jeweils erforderliche Länge gekürzt werden. Er ist alle 5 cm graduiert, die Spitze läuft konisch zu, seitlich befindet sich ein zusätzliches Loch (v. a. zur verbesserten Blutentnahmemöglichkeit). Der jeweilige Katheter (Silikon oder Poly- urethan) ist röntgendicht, der arterielle Katheter ist distal zusätzlich mit zwei Fixierungsringen versehen. Das Einführbesteck beinhaltet eine Punktionskanüle, den Führungsdraht und einen Dilatator und dient zur Platzierung des Katheters im Blutgefäß z.b. über Seldingertechnik.

Der Tunnelizer dient bedarfsweise der subkutanen Führung und Platzierung des Katheters. Für die Punktion der Membran dürfen ausschließlich non-coring Spezialkanülen (z.B. SFN®-Portkanülen oder andere geeignete Portnadeln) verwendet werden, die sich durch einen speziellen Schliff auszeichnen, (verschiedene Durchmesser und Stichlängen sind erhältlich). Empfohlen für die Standardanwendung werden 22 oder 20 Gauge Kanülen. So wird vermieden, dass bei der Punktion der Membran ein Stichkanal bzw. ein Silikonpartikel ausgestanzt wird. Jedem System ist eine entsprechende Kanüle beigefügt.

Der Patientenpass wird vom implantierenden Arzt vollständig ausgefüllt und dem Patienten/der Patientin ausgehändigt, der/die den Pass stets mit sich führen sollte.

Die Gebrauchsanweisung sollte auch dem weiterbehandelnden Arzt sowie dem Pflegepersonal zur Verfügung stehen. Die produktspezifischen Daten und Artikelnummern sind dem Katalog zu entnehmen. Der Inhalt des Produktes ist auf dem Etikett der doppelt sterilen Einzelverpackung vermerkt. Das Portkathetersystem ist MRI tauglich.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Dialysetechnik, Einrichtungen für, Implantate und Prothesen

TITAN-PORT D

TITAN-PORT D (Dialyse) ist ein vollständig implantierbares PORT-System aus Titan als Zugangsmöglichkeit zur Durchführung einer veno-venösen Dialyse. Das Set beinhaltet je nach Produkt eine oder zwei geeignete Portkammern mit selbstverschließender Silikonmembran und dem jeweiligen passenden Portkatheter, Schrauben zur Fixierung. Jedem System sind außerdem passende Spezialpunktionskanülen, Einführbesteck, Tunnelizer, Gebrauchsanweisung und Patientenpaß beigefügt. 

Die Portgehäuse (-Kammern) bestehen jeweils aus hypoallergenem, biokompatiblem Titan. Das Material hat keine magnetischen Eigenschaften. Die Kammer besitzt folgende Maße: Breite 24 mm, Länge 36 mm, Höhe 17,5 mm, Gewicht 25 g und Innenvolumen 0,6 ml, einem Ausflussröhrchen von Durchmesser 3,5 mm. In der Bodenplatte befinden sich jeweils zwei Nahtlöcher zur Fixierung des Systems an der Muskelfascie. Portgehäuse und Katheter sind jeweils dekonnektierbar und werden über einen Dreh-Schraub-Mechanismus mit einer Hülse über das Ausflussröhrchen miteinander verbunden. 

Die Silikonmembran im Port kann mit der dazugehörigen stanzfreien Spezialpunktionskanüle vielfach (bis 1000 mal) punktiert werden. Sie zeichnet sich durch hohe Druckstabilität aus. Die Membran hält die Nadel in Position.

Es stehen 2 unterschiedliche Systeme mit doppellumigem PU-Katheter 14 F und einlumigem Silikonkatheter 12 French zur Verfügung.

Der doppellumige PU-Katheter 14 F hat am distalen Ende zwei Öffnungen entsprechend dem innenliegenden geteilten Verlauf, erkennbar auch an der jeweiligen Markierung. Der längere Schenkel dient dem Blutausfluss, die hintere Öffnung mit zwei zusätzlichen seitlichen Löchern dient dem Bluteinfluss. Das Innenvolumen des längeren Schenkels beträgt 2,3 ml, des kürzeren Schenkels 2,2 ml. Durch den Abstand der Öffnungen und der natürlichen Blutströmungsrichtung des Venenblutes zu den zentralen Blutgefäßen wird so eine Vermischung von Blut minimalisiert und für den Effekt der "Blutwäsche" unerheblich. Die zu- und abführenden Schenkel des Katheters werden entsprechend mit den beiden implantierten Ports verbunden. Diese Anteile sind bei Bedarf auch zu kürzen.

Der einlumige Silikonkatheter 12 F mit Außendurchmesser 4,0 mm, Innendurchmesser 2,5 mm, Gesamtlänge 40 cm und Innenvolumen 1,6 ml, hat am distalen Ende 6 Seitenlöcher, eine rund angeformte Spitze und ist bei Bedarf am proximalen (nicht perforierten) Ende auch zu kürzen. Die distale, rund geformte Spitze verhindert nach Implantation eine Flotation der Katheterspitze am Verweilort, z.B. durch Sog oder Pulsation im Blutgefäß und vermindert die Anlagerung an die Gefäßwand, wodurch auch die Durchflussrate verbessert wird.

Für die Punktion der Membranen dürfen ausschließlich die dazugehörigen Spezialpunktionskanülen verwendet werden!

Um die für Dialysezwecke notwendige Blutdurchflussrate zu erreichen, benötigt man entsprechend großvolumige Kanülen z. B. DPK 1835 und DPK 2035. Diese zeichnen sich durch einen Spezialschliff aus, um eine Fragmentierung von Silikonpartikeln sowie die Ausstanzung eines Stichkanals in der Membran zu vermeiden. Jedem System sind entsprechend geeignete Kanülen beigefügt. Diese stehen separat für die weiteren Anwendungen zur Verfügung. 

Der beiliegende Patientenpass wird vom implantierenden Arzt vollständig ausgefüllt und dem Patienten / Patientin ausgehändigt, die / der den Pass stets bei sich führen sollte. 
Die Gebrauchsanweisung sollte auch dem weiterbehandelnden Arzt sowie dem Pflegepersonal zur Verfügung stehen. 
Der Inhalt des Sets ist auf dem Etikett der doppelt sterilen Blisterverpackung vermerkt.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Peritonealdialysegeräte und Zubehör

TITAN-PORT PD

TITAN-PORT PD (Peritoneal-Dialyse) ist ein vollständig implantierbares PORT-System aus Titan als Zugangsmöglichkeit zur Durchführung einer peritonealen Dialyse. Das Set beinhaltet eine Portkammer mit einer selbstverschließenden Silikonmembran und einem einlumigen Silikonkatheter mit Schraube zum Anschluss an die Portkammer und Fixierung des Katheters an das Ausflussröhrchen. Jedem System sind außerdem eine Spezialpunktionskanüle, ein Einführbesteck, ein Tunnelizer, eine Gebrauchsanweisung und ein Patientenpass beigefügt.

Das Portgehäuse (-Kammer) besteht aus hypoallergenem, biokompatiblem Titan. Das Material hat keine magnetischen Eigenschaften. Die Kammer besitzt folgende Maße: Durchmesser unten 30 mm, oben 21 mm, Höhe 16 mm, Gewicht 30 g und einem Ausflussröhrchen von Durchmesser 3.5 mm im unteren Bereich. In der Bodenplatte befinden sich jeweils drei Nahtlöcher zur Fixierung des Systems an der Muskelfascie. Portgehäuse und Katheter sind jeweils dekonnektierbar und werden über einen Dreh-Schraub-Mechanismus mit einer Schraube über das Ausflussröhrchen miteinander verbunden.

Die Silikonmembran im Port (16 mm Durchmesser, Höhe 8 mm) kann mit der dazugehörigen stanz-freien Spezialpunktionskanüle vielfach (bis 500 mal) punktiert werden. Sie zeichnet sich durch hohe Druckstabilität aus. Die Membran hält die Nadel in Position.

Der Silikonkatheter 14,5 F ist am distalen Ende über ca. 12 cm gerollt und mit Seitenlöchern sowie einer rund angeformten Spitze versehen. Am proximalen (nicht perforierten) Ende ist der Katheter auf Bedarf zu kürzen und über eine Schraube mit dem Ausflussröhrchen der Portkammer zu verbinden.

Für die Punktion der Membran dürfen ausschließlich die dazugehörigen Spezialpunktionskanülen verwendet werden (oder je nach Indikation und Flowrate auch kleinlumigere Portspezialkanülen, z. B. SFN®-Portkanülen). Um allerdings die für Dialysezwecke notwendige Volumenmenge zu erreichen, benötigt man entsprechend großlumige Kanülen z.B. DPK 2035. Diese zeichnet sich durch einen Spezialschliff aus, um eine Fragmentierung von Silikonpartikeln sowie die Ausstanzung eines Stichkanals in der Membran zu vermeiden. Jedem System ist eine entsprechende Kanüle beigefügt. Diese stehen separat für die weiteren Anwendungen zur Verfügung.

Der beiliegende Patientenpass wird vom implantierenden Arzt vollständig ausgefüllt und dem Patienten / Patientin ausgehändigt, die / der den Pass stets bei sich führen sollte.

Die Gebrauchsanweisung sollte auch dem weiter-behandelnden Arzt sowie dem Pflegepersonal zur Verfügung stehen.
Der Inhalt des Sets ist auf dem Etikett der doppelt sterilen Blisterverpackung vermerkt.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Kanülen (Hohlnadeln)

SFN-PORTKANÜLEN

SFN®-PORTKANÜLE
Stanzfreie Nadel
Spezialpunktionskanülen für implantierte Portkathetersysteme aus medizinischem Stahl mit nicht stanzendem Spezialschliff, entweder mit Luer-Lockansatz oder optional Verbindungsschlauch, Griff oder Fixierungsflügeln..

Indikationen:
Über Portkathetersystem kontinuierliche oder intermittierende Zufuhr von Medikamenten, Infusionslösungen, Bluttransfusionen, Blutentnahme, parenterale Ernährung, Schmerztherapie, zentrale Venendruckmessung usw.

Verschiedene Durchmesser und Stichlängen stehen zur Auswahl je nach Einsatzgebiet und notwendiger Durchflußrate.

Vorteile durch Spezialschliff mit Trokarspitze und seitlichem Austrittsloch:

  • sichere Stanzfreiheit
  • kein Verbiegen der Nadelspitze mehr möglich
  • schmerzarme Punktion durch geringen Hautwiderstand
  • verbesserte Sicherheit für die Patienten
  • Verbindungsschlauch aus PU (Polyurethan) mit Luer-Lock-Ansatz (taxolverträglich, Latex- und PVC-frei)

Mehr Weniger

Produktkategorie: Kanülen (Hohlnadeln)

SFN-PORTKANÜLE MIT SAFETY-SYSTEM

SFN®-PORTKANÜLE MIT SAFETY-SYSTEM
Stanzfreie Nadel

  • sichere Stanzfreiheit
  • kein Verbiegen der Nadelspitze mehr möglich
  • schmerzarme Punktion durch geringen Hautwiderstand
  • verbesserte Sicherheit für die Patienten

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Medizintechnik kann sich an einer Indikation ausrichten oder an allen Beteiligten. Danach richten wir uns. In allererster Linie steht natürlich der Patient im Fokus. Gerade dann, wenn es um Portkatheter-Systeme geht. Portsysteme kommen langfristig zum Einsatz, in der Regel über Wochen, manchmal sogar über Jahre. Man muss also nicht nur mit der Krankheit leben, sondern auch mit dem Port.

Daher stehen Biokompatibilität und Tragekomfort an erster Stelle. Und eine Robustheit die weitestgehend sicherstellt, dass wirklich nur einmal operiert werden muss.

Ärzte brauchen eine breite Auswahl, leichte Implantierbarkeit und schließlich muss ein Port für die Anwender leicht und sicher sein. Beispielsweise dank einer Silikonmembran, die dauerhaft hält und viele Punktionen aushält. Hinzu kommen unsere speziellen SFN® Portkanülen, die ohne Haken und Ösen funktionieren. Stanzfrei!

Für all das und mehr stehen wir seit unserer Gründung. PakuMed wurde von Medizinern ins Leben gerufen, unsere Produkte sind Antworten. Ideen, die eigentlich selbstverständlich sein sollten, aber die nur wir bieten. Auch weil wir unsere Verbindungen zu Universitäten, Forschungseinrichtungen und Anwendern ausgebaut und erweitert haben. Zu Einkäufern natürlich auch. Unsere Lösungen sind wirtschaftlich.

Von unserem Stammsitz in Essen aus liefern wir international.

Wir sind zertifiziert nach DIN EN ISO 13485, DIN ISO 9001 Anhang II.3, II.4 und V der Richtlinie 93/42/ EWG

Mehr Weniger