Medizintechnik – gedruckt, gegossen, gelasert

Medizintechnik – gedruckt, gegossen, gelasert

Bild: Mikrosystemtechnik auf der COMPAMED; Copyright: Messe Düsseldorf

Warum Sie unbedingt virtuell teilnehmen sollten: Das ist neu für Sie in 2020!

So machen wir mit der virtual.COMPAMED aus Herausforderungen neue Chancen
– nutzen Sie Ihre und machen Sie mit!

Aussteller von Mikrotechnik finden

Bild: Screenshot Produktkategorien; Copyright: COMPAMED.de

virtual.COMPAMED HIGH-TECH FORUM by IVAM

Session: Equipment manufacturer meets component manufacturer - 16. November 2020

Session: Printed diagnostics and 3D-printing - 16. November 2020

News aus dem COMPAMED-Magazin

Mood Image
Mit höchster Auflösung: RNA-Bildgebung in lebenden Zellen
Innovatives Verfahren ermöglicht neue Einblicke in molekulare Prozesse, an denen RNA beteiligt ist.
Mehr lesen
Jenaer HNO-Uniklinik testet neues Zungenschrittmachersystem
Als einziges Zentrum in Thüringen prüfen die HNO-Experten des Universitätsklinikum Jena die Wirksamkeit eines neuen Schrittmachers gegen Schnarchen und Atemaussetzer im Schlaf. Von Schlafapnoe Geplagte, die mit ihrer Maske nicht zurechtkommen, können sich an der Beobachtungsstudie beteiligen.
Mehr lesen
Höhere Zuverlässigkeit für Elektronik der nächsten Generation
Eine Forschungsinitiative unter Koordination der Infineon Technologies AG will die Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit von Elektroniksystemen und mikroelektronischen Komponenten steigern. Das Fraunhofer Anwendungszentrum für Optische Messtechnik und Oberflächentechnologien AZOM, die Westsächsische Hochschule Zwickau und das Forschungs- und Transferzentrum sind die Zwickauer Verbundpartner.
Mehr lesen
EU-Projekt zur Entwicklung leistungsstarker photonischer Prozessoren gestartet
Ein Konsortium um Physiker Wolfram Pernice von der Universität Münster erhält von der Europäischen Kommission im Zuge der Förderlinie "FET Proactive" (Horizont 2020) fast sechs Millionen Euro für vier Jahre für das Projekt "PHOENICS". Der Verbund erforscht schnelle, energieeffiziente optische Rechnerarchitekturen. Das Projekt soll der Erschließung neuer Rechenressourcen einen großen Schub geben.
Mehr lesen
Rekordverdächtige Quelle für Einzelphotonen
Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum haben eine Quelle für einzelne Photonen entwickelt, die Milliarden dieser Quantenteilchen pro Sekunde produzieren kann. Mit ihrer rekordverdächtigen Effizienz stellt die Photonenquelle ein neues und leistungsfähiges Element für Quantentechnologien dar.
Mehr lesen
Extrem hochfrequentes Zwitschern vermessen
In einem neuen Verfahren vermag ein ultraschneller Plasmaschalter Teile hochfrequenter Lichtblitze zeitlich abzuschneiden. Billionenfach schneller von Licht- als von Schallwellen getragen, erinnern diese an Vogelstimmen und Grillengesänge. Dieses Verständnis eröffnet neue Möglichkeiten für die Optimierung modernster Lichtquellen und der Steuerung elementarer Bewegungen in Molekülen.
Mehr lesen
Verbesserte Leistungsfähigkeit von organischen Photodetektoren
Physiker des Dresden Integrated Center for Applied Physics and Photonic Materials (IAPP) haben entdeckt, dass Fallenzustände die Leistung von Organischen Photodetektoren bestimmen und letztlich deren maximale Detektivität einschränken.
Mehr lesen
Quantenteleportation mit Quantenpunkten
Prof. Dr. Klaus Jöns, Physiker an der Universität Paderborn, ist es zusammen mit einem internationalen Forscherteam gelungen, die sogenannte Quantenteleportation mithilfe "unvollkommener Quantenpunkte", also künstlicher Materialstrukturen, zu realisieren.
Mehr lesen
Bitterkalt und außerordentlich scharf
Neue Methoden ermöglichen den Blick in unser Innerstes: Hochauflösende Bilder tiefgefrorener Zellen zeigen Strukturen, die zuvor nur erahnt werden konnten.
Mehr lesen
Mikroreaktor für Grignard-Reagenzien
Victor Grignard erhielt 1912 den Nobelpreis für Chemie: Seither haben sich die nach ihm benannten Grignard-Reagenzien einen festen Platz in der chemischen und pharmazeutischen Industrie erobert. Ein neuartiger Mikroreaktor von Fraunhofer-Forschern lässt diese Reaktionen nun schneller und sicherer werden und die erzeugten Produkte reiner. Dazu kommt: Der Reaktor ist skalierbar und flexibel.
Mehr lesen
Hartmagnetische Schichten für die hochpräzise Mikroskopie
Spezial-Mikroskope sind ein unverzichtbares Hilfsmittel bei der Darstellung kleinster Zellstrukturen. Dabei sind die Anforderungen an die optische Auflösung der Mikroskope und die Präzision der Mikroskoptische enorm. Hartmagnetische Schichten des Fraunhofer-Instituts für Schicht- und Oberflächentechnik IST tragen dazu bei, kleinste Zellstrukturen sehr schnell und genau zu erfassen.
Mehr lesen
Wie sich magnetische Nanoknoten lösen
Skyrmionen sind kleine magnetische Wirbel, die durch geeignete Kombination von Materialien entstehen. In der Datenspeicherung gelten sie als zukünftige Informationsträger. Wissenschaftler der RWTH Aachen, der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der Universität Reykjavík fanden heraus, dass sich diese sogenannten magnetischen Nanoknoten auf zwei Arten lösen können.
Mehr lesen
Promovend entwickelt hocheffizientes optisches Messverfahren
Durch ein am Fraunhofer Anwendungszentrum für Oberflächentechnologien und Optische Messtechnik (AZOM) entwickeltes optisches Messeverfahren können Höhenprofile aus großen Distanzen in Sekundenbruchteilen charakterisiert werden. Das Messsystem kann z.B. bei der Rauheits- und Schichtdickenmessung oder der Charakterisierung von Kunststoffen zur Anwendung kommen.
Mehr lesen
Kontinuierliches Lichtspektrum vom Ultravioletten bis zum Infraroten durch neuartige Glasfaser
Ein internationales Forscherteam hat eine Lichtquelle entwickelt, die ein durchgehendes Spektrum von 340 bis 40.000 Nanometer Wellenlänge liefert. Darüber berichten die Wissenschaftler jetzt in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Nature Photonics.
Mehr lesen
Eine einzige Lage von Atomen genügt, um Licht zu manipulieren
Viele Technologien beruht auf nichtlinearen optischen Wechselwirkungen. Typischerweise werden diese Wechselwirkungen, die es beispielsweise einem Lichtstrahl erlauben seine Frequenz zu ändern, durch Volumenmaterial realisiert. Eine Studie der Uni Wien hat nun gezeigt, dass auch Strukturen, die um nur eine einzige Schicht von Graphen gebaut sind, starke optische Nichtlinearitäten ermöglichen.
Mehr lesen
Kompostierbare Displays für nachhaltige Elektronik
In den kommenden Jahren drohen die zunehmende Verwendung elektronischer Geräte in Gebrauchsgegenständen sowie neue Technologien im Zusammenhang mit dem Internet der Dinge, die Produktion von Elektronikschrott zu erhöhen. Eine umweltfreundlichere Produktion und ein nachhaltigerer Lebenszyklus sind hier von entscheidender Bedeutung, um Ressourcen zu sparen und Abfallmengen zu minimieren.
Mehr lesen

NETWORKING PLAZA - Matchmaking für Besucher und Aussteller

Foto: Shake hands © shutterstock_302201210