Newsletter der COMPAMED | Webansicht | English | Drucken
Bild: Kopfgrafik COMPAMED-Newsletter

Smarte Materialien und textile Muskeln

Sehr geehrte Damen und Herren,
wie smart ist smart? In unserem Special geht es um Materialien und Kunststoffe, die dieses Attribut haben und was sie so geeignet für den klinischen Einsatz macht.

Smart sind auch Exoskelette. Bislang sind sie aber eher für querschnittgelähmte Menschen von Interesse. Wie das Prinzip auch für die Finger beziehungsweise die Hand funktionieren könnte, erklärt Klaus Richter von der ITP GmbH in unserem Interview "Textiler Muskel: Exoskelett für die Finger".

Einen schönen Tag wünscht

Anne Hofmann
Redaktion COMPAMED.de

PS: Wer keines dieser spannenden Themen mehr verpassen will, schaut regelmäßig in unserem Magazin-Bereich auf COMPAMED.de vorbei.

Inhalt

Interview: Textiler Muskel
Special: Smarte Materialien
Newsletter-Service
Newsletter-Archiv
RSS-Service
Bild: Banner mit dem Text: Das COMPAMED-Magazin - 365 Tage im Jahr; Copyright: Messe Düsseldorf

Adipositas-on-Chip – innovatives Modellsystem zur Erforschung von Fettleibigkeit

Labormedizin und Hygiene

Adipositas kommt selten allein. Die krankhafte Fettleibigkeit geht oftmals einher mit Erkrankungen wie Diabetes. Forschende entwickelten nun ein innovatives Mix & Match Organ-on-Chip-Modell und zeigen, wie sich mit dem Chip verschiedenste Aspekte der Adipositas-Erkrankung individuell simulieren lassen – ganze ohne Tierversuche.
mehr lesen
Nach oben

Akademie für Künstliche Intelligenz: THD und KI Bundesverband starten Zusammenarbeit

Business

Zur Förderung ihrer gemeinsamen Interessen in Lehre, Forschung und Transfer und dem Wunsch, die gegenseitigen Kontakte zu verstärken, haben die Technische Hochschule Deggendorf (THD) und der KI Bundesverband eine Erklärung zur gemeinsamen Zusammenarbeit unterzeichnet. Innerhalb dieser Kooperation ist der KI Bundesverband durch die Akademie für Künstliche Intelligenz (AKI) vertreten.
mehr lesen
Nach oben

Smarte Materialien und Kunststoffe im klinischen Einsatz

Special

Bild: Ein Stent, der in einen Apparat eingespannt ist und von oben beleuchtet wird; Copyright: PantherMedia / Alexpunker (YAYMicro)
In der Medizintechnik kommt eine Vielzahl von verschiedenen Materialien zum Einsatz. Einige von ihnen gelten als "smarte Materialien". Diesen Namen erhalten sie aufgrund verschiedener Eigenschaften, die ihnen im Herstellungsprozess hinzugefügt werden. Welche das sein können, erfahren Sie in den Interviews im Special Mai.
Lesen Sie mehr im Special!
Smarte Materialien und Kunststoffe im klinischen Einsatz
Nach oben

Quanten-Einbahnstraße: Nanodrähte eignen sich für hochstabile Qubits

Mikro- und Elektrotechnik

Nanodrähte, die mehr als 100-mal dünner sind als ein menschliches Haar, können wie eine Einbahnstraße für Elektronen wirken, wenn sie aus einem besonderen Material bestehen: einem topologischen Isolator. Die Entdeckung ermöglicht neue technologische Anwendungen für Bauelemente aus topologischen Isolatoren und ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu sogenannten topologischen Qubits.
mehr lesen
Nach oben

NanoEDGE: Anschmiegsame gedruckte Elektroden für EEG und EMG

Mikro- und Elektrotechnik

Heutige Standardelektroden sind aus Metall gefertigt und mit einer leitfähigen Gelschicht versehen, welche einen großflächigen elektrischen Kontakt zwischen der Metalloberfläche und der zerklüfteten Hautoberfläche herstellt. Im erfolgreich beendeten BMBF-Forschungsprojekt "NanoEDGE" wurde ein alternativer Ansatz verfolgt.
mehr lesen
Nach oben

POWDERscreen überwacht Pulverströme in die Laserschmelze

Materialien und Produktion

Wenn komplex geformte Bauteile bzw. Unikate herzustellen sind, setzen immer mehr Unternehmen auf den industriellen 3D-Druck. Allerdings können die Einlaufkurven gerade bei Kleinserien recht lang und die Ausschussquoten anfangs groß sein. Das Fraunhofer IWS entwickelt daher moderne Mess- und Regeltechnik, mit der sich additive Verfahren viel effektiver als bisher einsetzen lassen.
mehr lesen
Nach oben

Nachwuchs in der Mikrodisplay-Familie

Innovationen

Mikrodisplays für Wearables müssen auch unter Tageslichtbedingungen Informationen so anzeigen, dass sie ausreichend hell, bestenfalls in farbigen Ausführungen sichtbar und mit bloßem Auge erkennbar sind. Die OLED-Mikrodisplay-Familie des Fraunhofer-Institut FEP hat nun Zuwachs bekommen: Mikrodisplays im neuen Design in ultraheller Ausführung.
mehr lesen
Nach oben

Neues Sensorkonzept "Intelligenter Nutenstein"

Maschinenbau- und Verfahrenstechnik

Umformpressen sind ein wichtiger, weit verbreiteter Baustein im industriellen Fertigungsprozess. Die Anschaffungskosten der Maschinen können zweistellige Millionenbeträge erreichen. Das Fraunhofer CCIT zeigt, wie sich mithilfe kognitiver Transformation von Industrieprozessen die Effizienz von Umformmaschinen erhöhen lässt. Basis-Technologie ist dabei der intelligente Nutenstein smartNotch.
mehr lesen
Nach oben

Textiler Muskel: Exoskelett für die Finger

COMPAMED.de fragt nach...

Bild: Ein schwarzer Handschuh, der die "Daumen nach oben"-Geste macht vor weißem Hintergrund ; Copyright: PantherMedia / Roman Silantev
In den Nachrichten oder in einer Rehaklinik hat man sie schon öfter gesehen: Exoskelette, die zum Beispiel querschnittsgelähmte Menschen wieder befähigen selbstständig zu gehen. Dieses Prinzip wollen Forscher nun im wesentlich kleineren Maßstab für die Fingergelenke umsetzen. Mithilfe eines Handschuhs soll der Griff zu einem Buch oder einer Tasse auch wieder für Menschen möglich werden, die ihre Muskeln in den Händen nicht mehr oder nur eingeschränkt nutzen können.
Lesen Sie mehr im Interview!
Textiler Muskel: Exoskelett für die Finger
Alle Interviews auf COMPAMED.de
Nach oben

Mikrogerüste – ein neuer Ansatz für Tissue Engineering

Werkstoffwissenschaften

Bisher gab es zwei ganz unterschiedliche Ansätze, Gewebe künstlich herzustellen. An der TU Wien entwickelte man nun einen dritten, mit dem man die Vorteile beider Varianten verbindet.
mehr lesen
Nach oben

Nachhaltigkeit: Alternatives Verfahren zur Umwandlung von weißem Phosphor

Werkstoffwissenschaften

Chemiker der Technischen Universität Dresden haben ein neues, nachhaltigeres Verfahren zur Synthese zahlreicher wichtiger Chemikalien des Alltags aus weißem Phosphor entwickelt. Das neue Verfahren hat das Potential, innovative, ressourcenschonendere Prozesse in der chemischen Industrie zu etablieren.
mehr lesen
Nach oben

3D-Druck mit Glas: Neues Verfahren ermöglicht kleine und komplexe Bauteile

Werkstoffwissenschaften

Wegen seiner herausragenden Transparenz sowie der Stabilität beim Kontakt mit Hitze oder Chemikalien ist Glas für viele Hightech-Anwendungen relevant. Herkömmliche Verfahren zur Formgebung von Glas sind aber oft langwierig, energieintensiv und stoßen bei kleinen und komplizierten Bauteilen schnell an ihre Grenzen.
mehr lesen
Nach oben

Newsletter-Service

Ihnen gefällt dieser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter: Schicken Sie diesen Newsletter oder den Link www.COMPAMED.de/news_abo_1 an Bekannte oder Kollegen.

Bei Schwierigkeiten mit der Bestellung schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@compamed.de.

Nach oben
Impressum

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 211 4560-01
Fax: +49 211 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 63

Geschäftsführung: Wolfram N. Diener (Vorsitzender), Bernhard J. Stempfle, Erhard Wienkamp

Vorsitzender des Aufsichtsrats: Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller

Die Messe Düsseldorf GmbH verarbeitet sich auf Sie beziehende personenbezogene Daten. Nähere Informationen – auch zu Ihren Rechten – erhalten Sie in den Datenschutzbestimmungen der Messe Düsseldorf GmbH. Diese sind einsehbar unter www.messe-duesseldorf.de/datenschutz. Grundsätzlich, d.h. vorbehaltlich der gesetzlichen Einschränkungen, können Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit entweder auf vorgenannter Internetseite, per E-Mail an privacy@messe-duesseldorf.de oder auf postalischem Wege an Messe Düsseldorf GmbH, G2-RV, PF 101006, 40001 Düsseldorf, Deutschland, widersprechen.

Facebook Twitter LinkedIn YouTube

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier.