Newsletter der COMPAMED | Webansicht | English | Drucken
Bild: Kopfgrafik COMPAMED-Newsletter

Mit der Kraft der Gedanken

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit der Kraft der Gedanken Dinge bewegen. Wie praktisch wäre dies, wenn man mal wieder alle Hände mit Einkäufen voll hat, aber der Schlüssel noch ins Schloss muss! Was als Telekinese in Hollywood-Filmen möglich ist, funktioniert im echten Leben und in der Medizintechnik leider noch nicht – aber einige Prothesen lassen sich so doch schon bewegen. Nun sollen für die Therapie von Schlaganfallpatienten Exoskelette folgen. Wie das funktioniert, kann man im aktuellen COMPAMED-Video erfahren: Roboter und Reha – die Schlaganfallrehabilitation der Zukunft.

Im COMPAMED-Interview dreht sich derweil alles um 3D-Scaffolds. Sie sollen künftig bei Knochen-Knorpel-Defekten zum Einsatz kommen. Zum Interview geht es hier entlang.

Viel Spaß beim Lesen und bleiben Sie gesund!

Simone Ernst
Redaktion COMPAMED.de

Inhalt

Interview: 3D-Scaffolds
Video: Roboter und Reha
Newsletter-Service
Newsletter-Archiv
RSS-Service

Roboter und Reha – die Schlaganfallrehabilitation der Zukunft

COMPAMED-Video

Bild: Vorschaubild zum aktuellen Video
Ein künstliches Exoskelett nur mit der Kraft der Gedanken bewegen? Das möchte man am DFKI erreichen. Zunutze kommen soll dies zum Beispiel Schlaganfallpatienten während der Rehabilitation.
Hier geht's zum Video!
Roboter und Reha – die Schlaganfallrehabilitation der Zukunft
Mehr Videos im MediaCenter
Nach oben

Diagnostik: Änderung der elektrischen Leitfähigkeit zeigt Virusmaterial

Mikro- und Elektrotechnik

Testen, testen, testen – wenn die Corona-Pandemie eines gelehrt hat, dann wie wichtig diagnostische Hilfsmittel sind, die schnell und zuverlässig beispielsweise Erreger oder Antikörper nachweisen können. Der diagnostische Werkzeugkasten muss dabei stetig durch neue innovative Methoden erweitert werden, um sowohl SARS-CoV-2 als auch zukünftigen Herausforderungen dieser Art begegnen zu können.
mehr lesen
Nach oben

Jenaer HNO-Uniklinik testet neues Zungenschrittmachersystem

Mikro- und Elektrotechnik

Als einziges Zentrum in Thüringen prüfen die HNO-Experten des Universitätsklinikum Jena die Wirksamkeit eines neuen Schrittmachers gegen Schnarchen und Atemaussetzer im Schlaf. Von Schlafapnoe Geplagte, die mit ihrer Maske nicht zurechtkommen, können sich an der Beobachtungsstudie beteiligen.
mehr lesen
Nach oben

3D-Scaffolds: "Sie können beliebige Implantatgeometrien generieren"

COMPAMED.de fragt nach...

Bild: eine weiße Struktur eines 3D-gedruckten Knochens; Copyright: iba Heiligenstadt e.V.
Mithilfe der 3D-Lithografie via Zwei-Photonen-Polymerisation von bioabbaubaren Copolymeren wurden erstmalig 3D-Scaffolds mit Substrukturen im Mikrometermaßstab hergestellt. Das Verfahren wird neue Möglichkeiten in der Therapie von Knorpel-Knochen-Defekten eröffnen.
Lesen Sie mehr im Interview!
3D-Scaffolds: "Sie können beliebige Implantatgeometrien generieren"
Alle Interviews auf COMPAMED.de
Nach oben

Virenfreie Luft durch neuartigen Raumlüfter

Maschinenbau- und Verfahrenstechnik

Aerosole spielen eine entscheidende Rolle bei der Übertragung von Sars-CoV-2 und erhöhen die Konzentration der Corona-Viren in Büros und Co. Ein neuartiges Lüftungssystem von zwei Fraunhofer-Instituten filtert die Viren effizient aus der Raumluft, verbrennt sie kalt und lässt nichts anderes übrig als geringe Mengen an Kohlenstoffdioxid und Wasserstoff.
mehr lesen
Nach oben

Neuartige Blutuntersuchung mittels Infrarotlicht

Innovationen

Ein Team aus Laserphysikern, Molekularbiologen und Medizinern der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik hat die zeitliche Konstanz der molekularen Zusammensetzung im Blut von gesunden Testpersonen untersucht. Die Ergebnisse dienen als Grundlage, Veränderungen im Molekülmix des Blutes für eine mögliche Überwachung des Gesundheitszustandes zu identifizieren.
mehr lesen
Nach oben

Umgebungsanalyse erweitert Corona-Apps

Innovationen

Neues Forschungsprojekt PRIVEE der Universität zu Lübeck erweitert Corona-Apps mithilfe einer datenschutzgerechten Situationsanalyse in der Kontaktverfolgung.
mehr lesen
Nach oben

Mobiles Rhythmuspflaster kann Vorhofflimmern frühzeitig erkennen

Innovationen

Ein mobiles Rhythmuspflaster erkennt Vorhofflimmern bei Risikopatienten zehn Mal häufiger, als die herkömmliche Diagnostik. Das ist das Ergebnis einer neuen transatlantischen Studie, an der Forscher aus Kanada und Deutschland beteiligt waren. Das mobile Verfahren könnte sich damit zur Früherkennung von Vorhofflimmern eignen und so Schlaganfällen vorbeugen.
mehr lesen
Nach oben

E-Zigaretten als medizinische Inhalatoren

Innovationen

E-Zigaretten sind im Prinzip nichts anderes als Inhalatoren. Durch die Verdampfung von Flüssigkeiten dienen sie der Gewinnung atembarer Aerosole. Wie sich diese Technik auch für medizinische Zwecke nutzen lässt, erforscht ein interdisziplinäres Team der Fachhochschule Südwestfalen und der University of Canterbury aus Christchurch in Neuseeland.
mehr lesen
Nach oben

Sicherheitslücken auf der Nanoskala aufspüren

Business

Das moderne Leben und die Digitalisierung hängen entscheidend von elektronischen Systemen ab. Spektakuläre Cyber-Attacken in der Vergangenheit haben die Verwundbarkeit solcher Systeme gezeigt. Das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS geht diesen Risiken gemeinsam mit der Abteilung Security in Telecommunications der Technischen Universität Berlin auf den Grund.
mehr lesen
Nach oben

Kunststoffe nachhaltiger recyceln

Werkstoffwissenschaften

Chemiker der Universität Konstanz entwickeln ein Verfahren für ein nachhaltigeres Recycling von polyethylenartigen Kunststoffen.
mehr lesen
Nach oben

Mit Schallwellen gegen den Strom schwimmen

Labormedizin und Hygiene

Forscher der ETH Zürich gehören zu den ersten Wissenschaftlern, welche Mikrovehikel mithilfe von Ultraschall gezielt gegen einen Flüssigkeitsstrom bewegen können. In Zukunft sollen die winzigen Vehikel in der Blutbahn eingesetzt werden und so die Medizin revolutionieren.
mehr lesen
Nach oben

Newsletter-Service

Ihnen gefällt dieser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter: Schicken Sie diesen Newsletter oder den Link www.COMPAMED.de/news_abo_1 an Bekannte oder Kollegen.

Bei Schwierigkeiten mit der Bestellung schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@compamed.de.

Nach oben
Impressum

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 211 4560-01
Fax: +49 211 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 63

Geschäftsführung: Wolfram N. Diener (Vorsitzender), Bernhard J. Stempfle, Erhard Wienkamp

Vorsitzender des Aufsichtsrats: Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller

Die Messe Düsseldorf GmbH verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten. Nähere Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutzbestimmungen der Messe Düsseldorf GmbH. Diese sind einsehbar unter www.messe-duesseldorf.de/datenschutz. Sie können der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit entweder auf vorgenannter Internetseite, per E-Mail an privacy@messe-duesseldorf.de oder auf postalischem Wege an Messe Düsseldorf GmbH, VG-R, PF 101006, 40001 Düsseldorf widersprechen.

Facebook Twitter LinkedIn YouTube

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier.