Newsletter der COMPAMED | Webansicht | English | Drucken
Bild: Kopfgrafik COMPAMED-Newsletter

Sensibler Spatel für OPs

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hoffe, dass Sie gut ins Jahr 2020 gerutscht sind! Auch dieses Jahr sind wir wieder mit spannenden Themen aus der Welt der Medizintechnik für Sie da. Den Anfang gemacht hat ein Interview, das sich mit der Entwicklung eines sensiblen Spatels zum Beispiel bei Hirnoperationen beschäftigt. Finden können Sie es hier.

Viel Spaß beim Lesen!

Simone Ernst
Redaktion COMPAMED.de

Inhalt

Interview: Sensibler Spatel
Newsletter-Service
Newsletter-Archiv
RSS-Service

Magnet steuert Kamerapille bei der Magenspiegelung

Mikro- und Elektrotechnik

Die Untersuchung des Magens finden viele Betroffene aufgrund des eingeführten Schlauchs unangenehm. Zusammen mit zwei weiteren Partnern forscht das Fraunhofer IZM nun in dem vom BMBF geförderten Projekt nuEndo an einer vollkommen schlauchlosen Technologie für die diagnostische Magenspiegelung, bestehend aus einer schluckbaren Kamerakapsel und einem externen magnetischen Steuerungssystem.
mehr lesen
Nach oben

Sensorik: sensibler Spatel soll das Hirn schützen

COMPAMED.de fragt nach...

Bild: Zwei Männer arbeiten in einem Labor mit einem Modell des menschlichen Schädels; Copyright: WHZ/Helge Gerischer
Die Gehirnchirurgie ist die wohl schwerste Disziplin im OP, denn hier können Chirurgen schnell unbeabsichtigt Schäden verursachen. Dabei geht es nicht nur um die Schnitte, die sie aktiv machen, sondern auch passiv eingesetzte Instrumente können gefährlich werden. Dazu gehören zum Beispiel Spatel, die Gewebe fixieren. Sensorik soll hier Abhilfe schaffen und den Chirurgen warnen.
Lesen Sie mehr im Interview!
Sensorik: sensibler Spatel soll das Hirn schützen
Alle Interviews auf COMPAMED.de
Nach oben

Künstlicher Darm soll Tierversuche eingrenzen

Innovationen

Tierversuche sind oft unverzichtbar, wenn es um medizinische Forschung geht. Wenn es nun gelingen würde, funktionsfähige Organe im Labor zu züchten, könnte man Tests an Lebewesen deutlich reduzieren oder sogar komplett darauf verzichten.
mehr lesen
Nach oben

Die ultraschnelle Reaktion von laserangeregtem supraflüssigem Helium

Innovationen

Einem Team um Prof. Frank Stienkemeier vom Physikalischen Institut der Universität Freiburg und Dr. Marcel Mudrich von der Universität Aarhus/Dänemark, ist es gelungen, die ultraschnelle Reaktion von Nanotröpfchen aus Helium nach Anregung mit extremer ultravioletter Strahlung (XUV) durch einen so genannten Frei-Elektronen-Laser in Echtzeit zu verfolgen.
mehr lesen
Nach oben

Krankenhaus: Gehaltsbasierter Vergütungsplan für faire Bezahlung

Business

Noch immer keine gleiche Bezahlung für Männer und Frauen in der Medizin. Es hat sich gezeigt, dass geschlechtsspezifische Gehaltsunterschiede bestehen bleiben, selbst wenn Erfahrung, klinische Produktivität, akademischer Rang und andere Faktoren berücksichtigt werden.
mehr lesen
Nach oben

Produktionsstart der weltweit ersten Anlage zur Kompositgalvanoformung

Business

Das Warten ist vorbei: Auf der neuen Technikumsanlage des Forschungsinstituts für Innovative Oberflächen FINO der Hochschule Aalen wurden die ersten Batterie-Elektrodenfolien produziert. Das Verfahren, das Kompositgalvanoformung genannt wird, wurde von einem Aalener Forscherteam rund um Prof. Dr. Timo Sörgel entwickelt und ist mittlerweile in Deutschland, Frankreich und Großbritannien patentiert.
mehr lesen
Nach oben

Implantate: Start des EU-Forschungsprojekts APRICOT

Business

Einen völlig neuen Implantattyp zur Behandlung von Arthrose kleiner Gelenke in der Hand entwickeln sieben Partner im europäischen Projekt APRICOT. Die Implantation des neuartigen Materials auf Polymerbasis soll keine invasive Operation erfordern. Damit können gesunde Knochen und Gewebe erhalten bleiben. Aufgabe des Fraunhofer IPA ist die Herstellung des Implantats.
mehr lesen
Nach oben

Qualitätssicherung: Reinheit von Medizinprodukten im Herstellungsprozess

Business

Die Bestimmung der Reinheit von Medizinprodukten ist seit Oktober des Jahres einheitlich geregelt: Die VDI-Richtlinie 2083 Blatt 21 bietet Hilfestellungen, wie Hersteller ermitteln können, ob für ihre Produkte Reinheitsgrenzwerte notwendig sind und wie diese abgeleitet und überprüft werden können. Den nächsten Schritt geht der am 26.11.2019 am Fraunhofer IPA gestartete Industrieverbund.
mehr lesen
Nach oben

Gesundheitsforschung muss in der EU zählen

Business

Kurz vor den Verhandlungen des Europäischen Rates zum nächsten mehrjährigen Finanzrahmen legen Unterstützer*innen der LifeTime-Initiative aus Forschung und Industrie zehn Empfehlungen zur Stärkung der EU-Gesundheitsforschung vor. Sie fordern die Europäische Union auf, das bisherige Budget von Horizon Europe zu erhalten.
mehr lesen
Nach oben

Forschung: Frauen stufen ihre Ergebnisse zurückhaltender ein

Internationale Märkte

Männliche Wissenschaft­ler bezeichnen ihre Forschungs­ergebnisse häufiger als "ausgezeichnet", "neuartig" und "einzigartig". Das ergab eine groß angelegte Studie eines internationalen Forscherteams der Universität Mannheim, der Harvard Medical School und der Yale University.
mehr lesen
Nach oben

Newsletter-Service

Ihnen gefällt dieser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter: Schicken Sie diesen Newsletter oder den Link www.COMPAMED.de/news_abo_1 an Bekannte oder Kollegen.

Bei Schwierigkeiten mit der Bestellung schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@compamed.de.

Nach oben
Impressum

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 211 4560-01
Fax: +49 211 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 63

Geschäftsführung: Werner M. Dornscheidt (Vorsitzender), Wolfram N. Diener, Bernhard J. Stempfle, Erhard Wienkamp

Vorsitzender des Aufsichtsrates: Oberbürgermeister Thomas Geisel

Die Messe Düsseldorf GmbH verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten. Nähere Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutzbestimmungen der Messe Düsseldorf GmbH. Diese sind einsehbar unter www.messe-duesseldorf.de/datenschutz. Sie können der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit entweder auf vorgenannter Internetseite, per E-Mail an privacy@messe-duesseldorf.de oder auf postalischem Wege an Messe Düsseldorf GmbH, VG-R, PF 101006, 40001 Düsseldorf widersprechen.

Facebook Twitter LinkedIn YouTube

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier.