Nervenverletzungen: Wunden schließen mit Peptiden

Nervenverletzungen: Wunden schließen mit Peptiden

Interview mit Dr. Christopher Synatschke, Max-Planck-Institut für Polymerforschung

01.07.2019

Bild: Lächelnder Mann mit braunen Haaren und Brille - Christopher Synatschke; Copyright: Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Dr. Christopher Synatschke

Bild: Grafik einer weißen Maus und grüne und blaue Zellen; Copyright: MPI-P, Lizenz CC-BY-SA

Auf einem stabilen Bionetzwerk (blau) können Nervenzellen (grün) wachsen und haften, um so die Heilung eines durchtrennten Nervs zu unterstützen.

Image: Simone Ernst; Copyright: B. Frommann