Mit Künstlicher Intelligenz zu mehr Menschlichkeit am Krankenbett

09.11.2022

Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Mit Künstlicher Intelligenz zu mehr Menschlichkeit am Krankenbett

Die Zahl der Daten im Krankenhaus steigt rasant, die Pflichten zur Dokumentation werden schärfer – nur das Pflegepersonal wird immer knapper. Insbesondere auf den Intensivstationen führt dieser Mangel zunehmend zu Problemen und stellt die Kliniken vor wachsende Herausforderungen. Mit dem „Medical on-site assistant“, kurz Mona, können Kliniken auf eine außergewöhnliche Verbündete setzen: Denn das vielfach preisgekrönte und zertifizierte Assistenz- und Telemedizinsystem übernimmt unter anderem zeitintensive Routinetätigkeiten. Für neues Personal kann Mona zwar nicht sorgen, sie entlastet jedoch das bestehende Team und bringt dadurch mehr Zeit für Menschlichkeit an das Krankenbett.

Mona lenkt den Blick auf die relevanten Daten
Mehr Zeit für die Patient:innen – das ist der größte Wunsch, den Pflegekräfte immer wieder äußern. Entsprechend unbeliebt sind zeitraubende Dokumentationspflichten und die Aufbereitung der anfallenden Daten. Mona sorgt dank kluger Smart-Scan-Funktion und sprachgesteuerter Dokumentation für weniger Dokumentationsaufwand. Gerade auf Intensivstationen sind relevante Laborwerte und Vitaldaten oft in einer Flut irrelevanter Datenpunkte versteckt, so dass Ärzt:innen oftmals unter hohem Zeitdruck die wichtigen von unwichtigen Parametern unterscheiden müssen. „Pro Stunde und Patient:in entstehen auf einer Intensivstation etwa 1.000 Datenpunkte, aus denen die Kolleg:innen ihre Schlüsse ziehen müssen“, erklärt Dr. Peine, Intensivmediziner und CIO von Clinomic. Das System nutzt die Möglichkeiten der Künstlichen Intelligenz und des Maschinellen Lernens, um aus dieser Datenfülle die relevanten Daten herauszufiltern, übersichtlich aufzubereiten und in die Therapieentscheidung einfließen zu lassen.

Das Assistenzsystem am Intensivbett
Mona ist intuitiv zu bedienen und versteht die natürliche Sprache des Krankenhauspersonals. Das smarte Assistenzsystem ist in der Lage, den Krankheitsverlauf der Patienten mit Checklisten, Leitlinien und Behandlungspfaden abzugleichen und eine rechtssichere Dokumentation zu vollziehen, damit die Therapie lückenlos abgerechnet werden kann. Das System lässt sich nahtlos in die bestehende Krankenhaus-IT integrieren und ist zu 100 Prozent förderfähig nach dem Krankenhauszukunftsgesetz. Darüber hinaus ermöglicht Mona eine interdisziplinäre, standortunabhängige Zusammenarbeit via Telemedizin. Dabei kann ein schneller, fachlicher Austausch mit intensivmedizinischen Kollegen sowohl innerhalb einer Klinik als auch zwischen kooperierenden Kliniken erfolgen. Durch diese Vernetzung ist zu jeder Zeit ein fachlicher Rat vor Ort verfügbar. Für die telemedizinische Verbindung wird ein TÜV-akkreditiertes Audio-Video-Netzwerk verwendet. Mona verschafft dem Personal auf der Intensivstation mehr Zeit und Sicherheit in der Behandlung von kritisch kranken Patient:innen, wodurch diese bestmöglich versorgt werden können.

Vom Start-Up zum Scale-Up
„Unser Ziel war es, Intensivmedizin neu zu denken und den Alltag auf der Intensivstation radikal zu vereinfachen“, erklärt Gründer und CMO Priv.-Doz. Dr. med. Lukas Martin. Mit der Gründung der Clinomic Group im Jahr 2022 macht das Unternehmen den nächsten Entwicklungsschritt, um das Krankenhaus zu digitalisieren. Clinomic möchte die Entwicklung des Gesundheitswesens hin zu einer intelligenten, effizienten und ressourcengesteuerten digitalen Transformation aktiv mitgestalten. „Wir schaffen Lösungen, die einen nachhaltigen Einfluss auf das Leben unserer Patienten, die Arbeitsrealität unserer Anwender und das Wohlbefinden unserer Gesellschaft haben“, so Dr. med. Thomas Wolfram, CEO der Clinomic Group. „Mit dieser 360 Grad-Lösung revolutioniert Clinomic die Krankenversorgung des 21. Jahrhunderts!” Mehr über Clinomic: www.clinomic.ai/de


The intelligent assistant for more humanity at the patient bed
The amount of data in the hospital is increasing rapidly, the obligations for documentation are becoming stricter, while the number of nurses is decreasing. In intensive care units in particular, this shortage is increasingly causing problems and presenting hospitals with growing challenges. With the "Medical on-site assistant", Mona for short, clinics can rely on an extraordinary ally: Because the multiple award-winning and certified assistance- and telemedicine system takes over time-intensive routine activities, among other things. Although Mona cannot provide new staff, it does relieve the existing team and creates more time for nurses and doctors to personally care for their patients.
Mona directs the view to the relevant data
More time for patients - that is the greatest wish expressed by nurses. Time-consuming documentation requirements and the preparation of the resulting data are correspondingly unpopular. Thanks to its intelligent smart scan function and voice-controlled documentation, Mona reduces the documentation workload. Especially in intensive care units, relevant laboratory values and vital data are often hidden in a flood of irrelevant data points. Physicians often have to distinguish between important and unimportant parameters under high time pressure. "About 1,000 data points are generated per hour and patient in an ICU, from which the colleagues have to draw their conclusions," explains Dr. Peine, intensive care physician and CIO of Clinomic. Mona uses the possibilities of artificial intelligence and machine learning to identify the relevant data, process it and incorporates it into the treatment decision.
The assistance system at the intensive care bed
Mona is intuitive to operate and understands the natural language of hospital staff. The smart assistant is able to compare the patient's course of illness with checklists, guidelines and treatment pathways. As well as this, Mona completes legally compliant documentation so that therapy can be billed without gaps. The system can be seamlessly integrated into existing hospital IT systems and is 100 percent eligible for funding under the German Hospital Future Act. In addition, Mona enables interdisciplinary, location-independent collaboration via telemedicine. A fast, professional exchange with intensive care colleagues can take place both within a hospital and between cooperating hospitals. This networking means that specialist advice is available on site at all times. A TÜV-accredited audio-video network is used for the telemedical connection. Mona provides ICU staff with more time and security in the treatment of critically ill patients, enabling them to receive the best possible care.
From Start-Up to Scale-Up
"Our goal was to rethink intensive care medicine and radically simplify everyday life in the ICU," explains founder and CMO Priv.-Doz. Lukas Martin. With the founding of Clinomic Group in 2022, the company is taking the next development step to digitize the hospital. Clinomic aims to actively shape the evolution of healthcare towards an intelligent, efficient, and resource-driven digital transformation. "We create solutions that have a lasting impact on the lives of our patients, the working reality of our users and the well-being of our society," said Thomas Wolfram, CEO of Clinomic Group. "With this 360-degree solution, Clinomic is revolutionizing healthcare in the 21st century!" More about Clinomic: www.clinomic.ai


Contact for media inquiries:
Sarah Gutjahr
press@clinomic.ai

Clinomic Medical GmbH
Jülicher Straße 306 52070 Aachen

Ausstellerdatenblatt