Newsletter der COMPAMED | Webansicht | English | Drucken
Bild: Kopfgrafik COMPAMED-Newsletter

Quantentechnologie für die Medizintechnik

Sehr geehrte Damen und Herren,

fast jeder hat schon einmal von Quantentechnologien und Quantenteilchen gehört. Wirklich mitreden bei diesem Thema können jedoch nur wenige. Doch auch wenn das Thema komplex und nicht einfach zu verstehen ist – es betrifft immer mehr unserer Lebensbereiche. Auch die Medizintechnik soll in Zukunft von der Quantentechnologie profitieren. Wie, das erfahren Sie in unserem aktuellen Interview!

Einen guten Start in die Woche wünscht

Simone Ernst
Redaktion COMPAMED.de

Inhalt

Special: Sichere Hüllen
Interview: Quantentechnologie
Newsletter-Service
Newsletter-Archiv
RSS-Service

Wirkstoffe und Arzneimittel mit Chip-Systemen testen

Mikro- und Elektrotechnik

In zwei neuen Projekten wollen Forscher und Forscherinnen der TU Braunschweig menschliche Nasenschleimhaut- und Augenhornhautmodelle entwickeln.
mehr lesen
Nach oben

Mikrotechnik: Kamerapille für die Endoskopie

Mikro- und Elektrotechnik

Größerer Bildausschnitt, schärfere Bilder und eine effizientere Bildauswertung – das verspricht eine vom Fraunhofer IZM entwickelte Endoskopie-Kapsel zur detaillierten Untersuchung des Dünndarms.
mehr lesen
Nach oben

Quantentechnologie in Industrie und Technik

COMPAMED.de fragt nach...

Bild: Diamant auf weißem Grund; Copyright: panthermedia.net/shenki
Die Welt der Quantenwissenschaften ist für Laien nicht leicht zu durchdringen. Und doch finden Geräte, die mit Quantentechnologie arbeiten, immer häufiger den Weg in die industrielle Produktion, die Medizin und zu uns Verbrauchern. Nicht verwunderlich, dass sich auch die Bundesregierung veranlasst sieht, verschiedene Projekte zu fördern.
Lesen Sie mehr im Interview!
Quantentechnologie in Industrie und Technik
Alle Interviews auf COMPAMED.de
Nach oben

Erforschung von Nano- und Mikropartikeln in Plasmen

Maschinenbau- und Verfahrenstechnik

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert drei Forschungsprojekte im Bereich Plasmaphysik der Universität Kiel mit insgesamt 1,1 Millionen Euro.
mehr lesen
Nach oben

Ein MRT für den Schreibtisch

Maschinenbau- und Verfahrenstechnik

Medizintechniker der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg haben den Prototypen eines Magnetresonanztomografen entwickelt, der auf einem gewöhnlichem Schreibtisch Platz findet.
mehr lesen
Nach oben

Blutspende: Neue Verfahren machen Blutprodukte länger haltbar

Materialien und Produktion

Viele Menschen, die an Blut- oder Krebserkrankungen leiden, weisen einen Mangel an Blutplättchen (Thrombozyten) auf und sind deshalb auf Thrombozyten-Konzentrate angewiesen. Diese Konzentrate müssen innerhalb weniger Tage verbraucht werden, weil sie nicht gekühlt werden dürfen. Neue Methoden zur Pathogen-Inaktivierung könnten die Haltbarkeit jedoch verlängern.
mehr lesen
Nach oben

Mit Simulationen gegen den Knochenschwund

Innovationen

Forschungsteam der TH Nürnberg simuliert Knochenumbauprozesse für Präventions- und Therapiemaßnahmen.
mehr lesen
Nach oben

Digitale Technologien für die Gesundheit

Innovationen

Ein Sensorsystem, das dem Nutzer direkt Rückmeldung gibt, wenn dieser sich falsch bewegt, eine App, die Stress abbaut oder ein Computerspiel, das hilft, Thrombose vorzubeugen – mit diesen digitalen Techniken befasst sich die Kaiserslauterer Nachwuchsgruppe wearHEALTH.
mehr lesen
Nach oben

Sichere Hüllen für die Medizintechnik

COMPAMED-Special

Bild: Mann mit Handschuhen öffnet eine Verpackung; Copyright: panthermedia.net / Thomas Klee
Medizinprodukte variieren in Form und Größe, doch für alle Produkte gilt: Sie müssen sicher zum Anwender kommen. Damit dies gewährleistet werden kann, muss zum einen die Verpackung auf das jeweilige Produkt passen und zum anderen ein sicherer Transport in der Verpackung möglich sein. Bruchschäden oder eine Beschädigung (steriler) Verpackungen müssen vermieden werden.
Lesen Sie mehr im aktuellen Special!
Sichere Hüllen für die Medizintechnik
Verpackungen für die Medizintechnik
Nach oben

Implantate: Risikoanalyse von Biomaterialien im Nanobereich

Werkstoffwissenschaften

Im Rahmen des EU-Projekts PANBioRA forschen seit Januar 2018 17 Partner an einem modularen System zur Risikoanalyse von Biomaterialien. Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Instruments, das verschiedene Biomaterialien miteinander vergleichen kann und dadurch Ärzte dabei unterstützt, für jeden Patienten das individuell passende Implantat auszuwählen.
mehr lesen
Nach oben

Wundheilung: Schaum für die Wunde

Labormedizin und Hygiene

Schlecht heilende Wunden und starke Vernarbungen sind mehr als nur ein kosmetisches Problem; sie können die Beweglichkeit und Gesundheit eines Menschen deutlich beeinträchtigen. Empa-Forschende haben nun einen Schaumstoff entwickelt, der übermäßige Narbenbildung verhindern und der Wundheilung auf die Sprünge helfen soll. Eine essenzielle Zutat: Kurkuma, der gelbe Ingwer.
mehr lesen
Nach oben

Allgemeine Unternehmensnews

Compamed 2019: Strahlensterilisation von BGS trifft hochmoderne Medizintechnik

BGS Beta-Gamma-Service GmbH & Co. KG

mehr lesen
 Wiehl, 11.09.2019 – Deutschlands führender Anbieter in der industriellen Sterilisation von u.a. Medizinprodukten und Labordiagnostika mithilfe von Beta- und Gammastrahlen ist auch in diesem...
Nach oben

Allgemeine Unternehmensnews

Customers benefit from expansion of production site

Fresenius Kabi Deutschland GmbH

mehr lesen
Our production units consistently expand their manufacturing capacity and technical capability in order for our clients to benefit from optimized supply chain, advanced technologies and highly...
Nach oben

Newsletter-Service

Ihnen gefällt dieser Newsletter? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter: Schicken Sie diesen Newsletter oder den Link www.COMPAMED.de/news_abo_1 an Bekannte oder Kollegen.

Bei Schwierigkeiten mit der Bestellung schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@compamed.de.

Nach oben
Impressum

Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz, Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf

Tel: +49 211 4560-01
Fax: +49 211 4560-668
www.messe-duesseldorf.de
info@messe-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 63

Geschäftsführung: Werner M. Dornscheidt (Vorsitzender), Wolfram N. Diener, Bernhard Stempfle

Vorsitzender des Aufsichtsrates: Oberbürgermeister Thomas Geisel

Die Messe Düsseldorf GmbH verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten. Nähere Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutzbestimmungen der Messe Düsseldorf GmbH. Diese sind einsehbar unter www.messe-duesseldorf.de/datenschutz. Sie können der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit entweder auf vorgenannter Internetseite, per E-Mail an privacy@messe-duesseldorf.de oder auf postalischem Wege an Messe Düsseldorf GmbH, VG-R, PF 101006, 40001 Düsseldorf widersprechen.

Facebook Twitter LinkedIn YouTube

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier.