Unique Device Identification: "Die Richtlinie verpflichtet Hersteller, ihre Produkte eineindeutig zu identifizieren" --

Unique Device Identification: "Die Richtlinie verpflichtet Hersteller, ihre Produkte eineindeutig zu identifizieren"

Interview mit Sylvia Reingardt, Branchenmanagerin Gesundheitswesen bei GS1 Germany.

Sicherheit ist oberstes Gebot für Medizintechnik. Dazu gehört auch, dass einzelne Produkte und Chargen eindeutig identifizierbar und fälschungssicher sind. Ein Schritt zu diesem Ziel, den die USA und Europa in den kommenden Jahren vollziehen werden, ist die Kennzeichnung durch Unique Device Identification (UDI).

06/01/2014

Foto: Frau mit braunen Haaren - Sylvia Reingardt

Sylvia Reingardt, GS1 Germany;
© privat

Foto: Hand mit Scanner scannt ein Paket ein

Die Kennzeichnung von Verpackungen durch UDI ermöglicht eine bessere Ein-
gangs- und Bestandskontrolle. Einzelne Produktchargen lassen sich schneller auf-
finden und der Verbrauch transparent dokumentieren; © panthermedia.net/
Anatoly Vartanov

Foto: EU-Stern mit Text "Made in Europe"

Die Vorgabe zur UDI-Kennzeichnung stammt von der amerikanischen FDA. Wie sie in Europa letztlich umgesetzt wird, hängt von der Europäischen Kommission ab;
© panthermedia.net/P. Pelz

Foto: Timo Roth; Copyright: B. Frommann

© B. Frommann