Stimmen von der COMPAMED 2017 – Besucher aus aller Welt treffen auf altbekannte und neue Aussteller --

Stimmen von der COMPAMED 2017 – Besucher aus aller Welt treffen auf altbekannte und neue Aussteller

Bild: Zwei Herren am Stand von Amphenol Alden; Copyright: beta-web/Schlüter
"Wir sind zum ersten Mal hier", sagt Gordon Udall (links) von der amerikanischen Firma Amphenol Alden (8b/M11). Die Firma hat viele ihrer Kunden auf der COMPAMED getroffen, aber in diesem Jahr sind sie erstmals selbst Aussteller. "Es ist großartig, weil hier Hersteller und Kunden an einem Ort zusammentreffen", fügt Perry Freeman hinzu.
Bild: Drei Studenten auf der COMPAMED; Copyright: beta-web/Schlüter
Für die drei Medizintechnik-Studenten Johannes, Philipp und Christian (von links) ist die COMPAMED aufgrund ihres Studiengangs von großem Interesse. Bei ihrem dritten Messebesuch hat es den Linzern besonders das Themenfeld um die Mikrofluidik angetan.
Bild: Zwei Männer und eine Frau am Stand von E&E Kabeltechnik; Copyright: beta-web/Schlüter
"Wir kommen bestimmt schon seit zehn Jahren auf die COMPAMED", erklärt Ole Tiedt (links) und fügt an: "Wir sind schon lange im Medizintechnik-Markt unterwegs und treffen viele unserer Kunden hier." Die Firma E&E Kabeltechnik hat ihren Sitz in Recklinghausen, ist aber noch bis Donnerstag am Stand E20 in Halle 8b zu finden. Angesprochen auf die Trends der Medizinbranche, sagt Tiedt: "Ganz klar Miniaturisierung. Gerade bei uns in der Branche werden die Kabel immer kleiner und feiner. Aber wir erleben auch, dass immer öfter Lösungen aus einer Hand gefordert werden, also Kunden nicht nur unsere Kabel haben möchten, sondern auch nach passenden Steckern fragen."
Bild: Melusine und Stéphane; Copyright: beta-web/Schlüter
Für Stéphane und Melusine ist es der erste Besuch auf der COMPAMED. Die beiden sind aus Frankreich angereist. Was sie bislang besonders spannend fanden? "Wir sind gerade erst angekommen, haben also noch nicht viel gesehen. Aber wir hatten bereits eine interessante Unterhaltung am Stand von MST über PCBs."
Bild: Zwei Männer und eine Frau am Stand von Halkey-Roberts; Copyright: beta-web/Schlüter
In Halle 8a/G04 hat die Firma Halkey-Roberts ihren Stand auf der COMPAMED. Die amerikanische Firma, die auch ein deutsches Büro hat, ist seit 1998 auf der Messe vertreten. "Man trifft alte wie neue Kunden, es ist einfach eine riesige Kontaktplattform", so Roman Knopik (links). "Für uns ist die COMPAMED die wichtigste Messe und sie wird immer internationaler", hebt der Director European Sales hervor.
Bild: Anna Ponikowska; Copyright: beta-web/Schlüter
Als Business Developer in einer Firma für Übersetzungen ist Anna Ponikowska zwar fachfremd auf der COMPAMED, hatte aber viele interessante Gespräche mit Austellern, die gleichzeitig zum Kundenstamm ihrer Firma gehören. "Was ich feststellen konnte ist, es funktioniert alles sehr reibungslos. Unsere Kunden waren sehr zufrieden mit der Messeorganisation."
Bild: ein etwas älterer Mann, sein Sohn und eine Frau; Copyright: beta-web/Schlüter
"Wir sind von einem italienischen Unternehmen und nutzen die COMPAMED auch, um unsere Kunden hier zu besuchen", sagt Carlo Salvetti (Mitte) und fügt hinzu: "Ich komme seit 25 Jahren hierher." Der Italiener schätzt besonders die Vielfalt an Ausstellern auf der COMPAMED.
Bild: Robert Ottocan, Carolina Kjellman und Jens Ingemansson; Copyright: beta-web/Schlüter
Angesprochen auf die Trends in der Medizinbranche, zeigt sich Jens Ingemansson (rechts) begeistert davon, dass "viele Innovationen auch außerhalb der Medizinbranche Anwendung finden." Sein Kollege bei Nolato (8a/N20), Robert Ottocan, freut sich, "dass auf der COMPAMED so viele Unternehmen zusammenkommen, die ähnliche Interessen verfolgen und man gleichzeitig sehen kann, was andere Firmen so machen". Für Carolina Kjellmann ist die Messe ein Treffpunkt, denn "70 Prozent meiner Kunden sind auch hier", so die Schwedin.
Bild: Andrea und Stefano aus Italien; Copyright: beta-web/Schlüter
Bereits zum dritten Mal hat es die beiden Italiener Andrea (rechts) und Stefano auf die COMPAMED verschlagen. Die beiden sind zwar aus beruflichem Interesse da, aber sie wissen das Potential in Sachen Networking zu schätzen. "Natürlich interessieren wir uns auch für die Innovationen im Bereich der Medizintechnik."
Bild: Tim Roy und Günter Fersch am Stand 8b/G28-3; Copyright: beta-web/Schlüter
Am Stand 8b/G28-3 findet man als COMPAMED-Besucher die amerikanische Firma New England Wire Technologies. "Wir wollen hier natürlich viele Leute treffen und unser Geschäft auf europäischer Ebene vergrößern", verrät Günter Fersch (rechts). Dabei kamen er und sein Kollege Tim Roy bereits heute Morgen mächtig ins Schwitzen: "Es war viel los, gegen Nachmittag hat der Besucherandrang dann etwas nachgelassen."
Bild: Yianan Li; Copyright: beta-web/Schlüter
"Eigentlich bin ich mit meiner Firma hier. Wir sind Aussteller auf der MEDICA. Aber ich nutze die Zeit und besuche auch die COMPAMED. Ich bin eher der technische Typ, also ist es für mich sehr interessant. Ich hatte schon gute Gespräche über Ballonkatheter", erzählt Yianan Li aus China über seinen ersten Besuch auf der COMPAMED.