Statement zur COMPAMED 2017 von Joachim Schäfer, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf GmbH

Foto: COMPAMED in Düsseldorf - die Nr. 1 für Medizintechnik-Zulieferer

Ein Blick auf aktuelle Themen, Trends und Neuheiten

28.07.2017

Die Medizintechnik zählt zweifelsohne weltweit zu den spannendsten Branchen überhaupt. Denn kaum etwas bewegt die Menschen so sehr wie ihre Gesundheit. Deshalb werden Fortschritte diagnostischer und therapeutischer Verfahren besonders aufmerksam verfolgt. Und die Zahl der Patentanmeldungen der Anbieter hält mit dieser Erwartungshaltung Schritt. Das Europäische Patentamt verzeichnet jedenfalls aus keiner Branche mehr Patentanmeldungen als aus der Medizintechnik. Das stetige Marktwachstum der zurückliegenden Jahre wird sich auch künftig fortsetzen, da sind sich alle Experten einig. Einzig die genaue Höhe der Wachstumsraten kann auf Grund bestimmter wirtschaftlicher und politischer Entwicklungen – Stichwort: handelspolitischer Protektionismus – nicht treffsicher abgeschätzt werden. Neben der Innovationskraft der Anbieter und eines weltweit insgesamt gesteigerten Interesses an guter medizinischer Versorgung sorgen bestimmte übergeordnete Technologietrends für zusätzliche Schubkraft. Anzuführen sind etwa die digitale Transformation, die keine Branche mehr außer Acht lässt, oder auch die Miniaturisierung von Bauteilen zur Schaffung immer handlicherer und leichterer Produktanwendungen.

Von diesen positiven Faktoren profitieren nicht nur die Anbieter von Medizintechnik, sondern auch ihre Zulieferer. Sie präsentieren sich wieder mit ihrer vollen Leistungs- und Knowhow-Stärke vom 13. bis 16. November 2017 bei ihrer internationalen Branchenplattform Nr. 1, der COMPAMED in Düsseldorf. Seit 25 Jahren findet sie stets in fester Parallelität zur weltgrößten Medizinmesse MEDICA statt und ist mit mittlerweile mehr als 750 Ausstellern zu dem Ort geworden, an dem die Zukunft der Medizintechnik ein gutes Stück bereits als Realität greifbar ist. Denn sei es die Produktentwicklung, die Fertigung und Vermarktung oder der Wunsch nach Komplettlösungen: Die COMPAMED bildet den Ausgangspunkt für enge Kooperationen zwischen Zulieferern und ihren Kunden. Oft sind es dabei die Ideen der Zulieferer, die die Grundlage bilden für mitunter weitreichende Entwicklungssprünge in der Welt der Medizin.

Das lässt sich exemplarisch an diagnostischen Applikationen für das so genannte `Point-of-Care-Testing´ verdeutlichen. Dabei geht es um Analyseverfahren für eine patientennahe, schnelle sowie gleichermaßen günstige und unkomplizierte Labordiagnostik. Um diese Vorteile nutzen zu können, müssen Geräte zur Diagnostik und Therapie automatisiert und zuverlässig arbeiten. Proben müssen in genau definierten Mengen zur Analyse geführt, aufbereitet und getestet werden. Medikamente müssen auf das Krankheitsbild des individuellen Patienten abgestimmt und dosiert werden. Diesbezüglich spielen mikrofluidische Systeme eine große Rolle. Die Entwicklung der kleinsten Bauteile und Komponenten hierfür gestaltet sich hochkomplex und liefert aber die notwendige Basis für spürbare Fortschritte etwa auf dem Gebiet der `Lab-on-a-chip´-Technologie.

Wenn also immer mehr Krankheiten, für die noch vor wenigen Jahren aufwändige Laboruntersuchungen durchgeführt werden mussten, mittlerweile mittels eines Mini-Labors im Scheckkartenformat nachgewiesen werden können, dann sind es die Aussteller der COMPAMED, die mit ihrer Kompetenz dahinterstecken.

Anzuführen sind ferner Innovationen für den Einsatz in den so genannten `Wearables´. Sie entwickeln sich zu einem weltweiten Milliardenmarkt. Dabei sind die bekanntesten Wearables zwar leichte Sportuhren oder Fitness-Armbänder. Aber auch Microcomputer für den medizinischen Einsatz (etwa zum Monitoring wichtiger Vitalparameter oder zur Funktionsüberwachung von Implantaten) entwickeln sich rasant. Ob geeignete Funkmodule für die Datenübertragung, feinste Sensoren und Antriebselemente oder eine leistungsfähige Energieversorgung zur Anwendung auf engstem Bauraum – bei der COMPAMED werden dazu die neuesten Lösungen präsentiert und wichtige Aspekte auch in den zwei integrierten Fachforen aufgegriffen.

Werkstoffe und Materialien sind ein ebenso bedeutsames COMPAMED-Thema. Bei entsprechenden Spezialanbietern erfahren die Fachbesucher beispielsweise, dass Schaum nicht gleich Schaum ist. Neuartige Varianten (auf Basis von Polyurethan) markieren geradezu einen Meilenstein in der Wunderversorgung. Denn sie weisen durch ihre Eigenschaften ein hohes Auf- und Rückhaltevermögen von Flüssigkeiten auf und sind demnach hervorragend geeignet für den Einsatz in modernen Wundauflagen. Und auch das wird die Patienten freuen: Beim Verbandwechsel lässt sich der Schaum sehr gut und schmerzfrei wieder von Wunden lösen.

Geht es indes um Beschichtungen, wissen Experten vom Fach sowieso, dass schon wenige Mikrometer Funktionsmerkmale von Medizinprodukten entscheidend verändern und verbessern können. Das gilt vor allem für Systeme wie Katheter oder Stents, die im Körper zum Einsatz kommen. Hier kommt es einerseits auf Bioverträglichkeit an, aber auch auf ein äußerst günstiges (wenig belastendes) Reibungsverhalten.

Die gesamte Wertschöpfungskette für die Medizintechnik

Das Messeangebot der COMPAMED (in den Hallen 8a + 8b) umfasst insgesamt die folgenden Schwerpunkt-Bereiche: Komponenten für Medizintechnik (u. a. Elektronik, Bauteile, Schläuche, Filter, Pumpen, Ventile), Materialien/ Werkstoffe, Mikro- und Nanotechnologie,  Auftragsfertigung „Electronic Manufacturing Services“ (EMS), komplexe Herstellungs- und Ausrüstungspartnerschaften (z. B. OEM – Original Equipment Manufacturer) sowie Verpackungen und Dienstleistungen.

In Kombination mit der weltgrößten Medizinmesse MEDICA 2017  wird demnach an einem Ort zu einem Zeitpunkt die gesamte Wertschöpfungskette für Medizintechnik thematisiert – vom einzelnen Bauteil über Messverfahren zur Qualitätsprüfung bis zum steril verpackten Endprodukt. Diese aufeinander abgestimmte Messe- und Themenkombination ist weltweit einzigartig und ein wesentlicher Erfolgsfaktor beider Veranstaltungen.

Mit Bezug dazu thematisieren auch zwei Foren relevante Medizintechnik-Zuliefertrends. Das COMPAMED HIGH-TECH FORUM (Halle 8a) des IVAM Fachverbandes für Mikrotechnik legt dabei den Schwerpunkt auf Mikrosystemtechnik, Nanotechnologien sowie Produktionstechnik und Prozesssteuerung. Inhaltlich sind diesmal im Fokus smarte Sensor-Lösungen, gedruckte Elektronik, Mikrofluidik oder auch innovative Laser- sowie Photonik-Anwendungen. Die Länder-Session zu attraktiven Märkten ist Frankreich gewidmet. 

Beim COMPAMED SUPPLIERS FORUM der Fachzeitschrift DeviceMed (Halle 8b) referieren Spezialisten international führender Unternehmen und Organisationen unterdessen über aktuelle Entwicklungen entlang der gesamten Prozesskette, die die Medizintechnik betreffen. Schwerpunktthemen in diesem Jahr sind: Digitalisierung (Mobile Health, Medical Apps, Medizintechnik-Industrie 4.0), Wearables, 3D-Druck und Regularien.

Der Besuch beider Veranstaltungen ist wie in den Vorjahren mit nur einem Ticket möglich.

Laufzeit der COMPAMED 2017 + MEDICA 2017: 13. bis 16. November

Öffnungszeiten: 10:00 bis 18:00 Uhr

Düsseldorf im Juli 2017