Bioelektrische Schnittstellen: "Die Form der Elektrode spielt eine große und wichtige Rolle" --

Bioelektrische Schnittstellen: "Die Form der Elektrode spielt eine große und wichtige Rolle"

Interview mit Prof. Andreas Offenhäusser, Institute of Complex Systems and Peter Grünberg Institute, Bioelectronics, Forschungszentrum Jülich

Wissen, was die Welt im Innersten zusammenhält – diesen Wunsch verfolgt in gewisser Weise auch die Medizin, wenn sie immer genauer messen will, was in unseren Körpern passiert. Eine große Rolle dabei können zukünftig bioelektrische Schnittstellen spielen, deren Elektroden mit einzelnen Zellen kommunizieren können.

03.11.2014

Foto: Prof. Andreas Offenhäusser

Prof. Andreas Offenhäusser; ©Ralf-Uwe Limbach/ Forschungszentrum Jülich

Foto: Rasterelektronenmikroskop-Aufnahme einer Elektrode

Von der Zellmembran umhüllte Elektroden unter dem Rasterelektronenmikroskop; ©Forschungszentrem Jülich

Foto: Computermodell der möglichen Elektroden

Jülicher Wissenschaftler haben in theoretischen Modellen verschiedene Formen von 3D-Nanoelektroden daraufhin untersucht, wie gut sich biologische Zellen an ihnen anlagern; ©Forschungszentrum Jülich

Foto: Timo Roth; Copyright: B. Frommann

© B. Frommann