"Geringer Knochenverlust ist ein Vorteil vor allem für jüngere Patienten" --

"Geringer Knochenverlust ist ein Vorteil vor allem für jüngere Patienten"

Interview mit Dr. Mathias Bender, Chefarzt an der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Bad Windsheim

Beim Einsetzen von Knieimplantaten müssen Knochenteile herausgeschnitten werden. In der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Bad Windsheim setzen Chirurgen deshalb Prothesen aus einem 3D-Druckverfahren ein. Diese individuellen Implantate bieten Vorteile wie den Erhalt der Knochenmasse. Sie eignen sich jedoch nicht für jeden Patienten – wie Chefarzt Dr. Mathias Bender erklärt.

01.08.2014

Foto: Mathias Bender

Dr. Mathias Bender; © Klinik Bad Windsheim/Wolfram Murr

Foto: Dr. Mathias Bender im Beratungsgespräch mit einer Patientin

Dr. Bender und seine Kollegen stellen ihren Patienten in einem Beratungsgespräch die Versorgungsmöglichkeiten vor, die sie ihnen anbieten können; ©Klinik Bad Windsheim/Wolfram Murr

Foto: Chirurgen der Klinik Bad Windsheim bei einer Knie-OP

Die Chirurgen bekommen für jeden Patienten ein Packet mit der individuellen Prothese aus dem 3D-Drucker; © Klinik Bad Windsheim/ Wolfram Murr

Foto: Michalina Chrzanowska; Copyright: B. Frommann

© B. Frommann