Hersteller

Biovision GmbH

Am Vogelherd 52 , 98693 Ilmenau
Deutschland

Telefon +49 3677 6407-0
Fax +49 3677 6407-13
info@biovision.de

Dieser Aussteller ist Mitaussteller von
Thüringen c/o medways e.V.

Messehalle

  • Halle 15 / E21
 Interaktiver Hallenplan

Hallenplan

MEDICA 2016 Hallenplan (Halle 15): Stand E21

Geländeplan

MEDICA 2016 Geländeplan: Halle 15

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 01  Elektromedizin / Medizintechnik
  • 01.03  Therapie und Physikalische Medizin (inkl. Heimtherapie)
  • 01.03.03  Implantate und Prothesen
  • 01  Elektromedizin / Medizintechnik
  • 01.03  Therapie und Physikalische Medizin (inkl. Heimtherapie)
  • 01.03.03  Implantate und Prothesen
  • 01.03.03.17  Implantate, resorbierbare

Implantate, resorbierbare

Unsere Produkte

Produktkategorie: Implantate und Prothesen

Entwicklung

Biovision verfügt über jahrelange Erfahrung in der Entwicklung von bioresorbierbaren Polymerprodukten und Keramiken.

Die bioresorbierbaren Produkte wurden als resorbierbare Knochenersatzmaterialien erfolgreich in der Dentalmedizin und Orthopädie verwendet.

Das verwendete Polylactid hat bei den resorbierbaren Implantaten Standards gesetzt. In den letzten Jahren ist am Markt die Nachfrage nach bioresorbierbaren Implantaten stark gewachsen, dies besonders durch die Verbreitung minimalinvasiver, patientenfreundlicher Operationstechniken.

Biovision war lange Jahre der einzige Hersteller, dem es gelungen ist, ein amorphes Polymer mit einer vollkommen resorbierbaren Keramik zu einem Komposit zu verbinden. Die Zulassung der ersten Produkte erfolgte 2006. Damit wird sich der Biovision wieder ein vollkommen neues Marktsegment eröffnet.

Das Unternehmen hat Patente und Markennamen von einigen Produkten, die im Hause entwickelt wurden. Dazu kommen Auftragsproduktion und – Entwicklung. Alle Produkte werden über verschiedene Vertriebspartner, die über ein Verkaufsnetz verfügen, deutschlandweit und international verkauft.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Implantate, resorbierbare

Material, Wirkweise

Der Polypin besteht aus Polylactid, einem resorbierbaren Biomaterial, das sich als biologischer Implantatwerkstoff bewiesen hat. Dies haben umfangreiche In-vitro- und In-vivo-Untersuchungen und der mehrjährige Einsatz gezeigt. Das spezielle Copolymer (Poly D/D,L-Lactid 70/30) hat günstige Resorptionseigenschaf­ten:

Die Biegefestigkeit bleibt über 34 Wochen konstant - ausreichend für die Frakturheilung – und fällt dann kontinuierlich ab.

Der Abbau:
Der biologische Abbau erfolgt überwie- gend durch Hydrolyse zu Milchsäure, einem natürlichen Stoffwechselprodukt, die an­schließend zu CO2 und H2O meta- bolisiert wird. Nach 15 Monaten ist der Polypin mechanisch völlig zerfallen, jedoch noch als zylindrisches Stiftfragment zu erken­nen.

Nach 18-21 Monaten sind nur noch bindegewebige Stränge erkennbar, und weitere 3 Monate später ist das Implantatlager knöchern ausgefüllt. Studien haben gezeigt, dass die Verwendung des Polypin zu gleichen funktionellen Ergebnissen führt wie Metallimplantate und keine implantatbedingten Komplikationen auftraten.

Das Design:
Der Polypin hat ein spezielles Design, das ihn auszeichnet und seine Funktionalität erhöht:

Köpfchen lässt eine leichte Kompression der Frakturfragmente zu.
Köpfchen mit Röntgenkontrastmittel (ZrO2): macht den Polypin im Röntgenbild (Polypin 2,0 mm und 2,7 mm) sichtbar.
Zirkuläre Rippen verhindern das Verrutschen des Polypin.

Der Polypin ist in 3 verschiedenen Durchmessern erhältlich:

1,5 mm, nutzbare Länge 8 – 25 mm
2,0 mm, nutzbare Länge 10 – 35 mm
2,7 mm, nutzbare Länge 12 – 60 mm

Alle Polypin Größen sind mit und ohne Röntgenmarker erhältlich!

Mehr Weniger

Produktkategorie: Implantate, resorbierbare

Biobase

Biobase ist ein bioresorbierbarer Knochenersatz aus mikro- und makroporösem α-Tricalciumphosphat. Er besteht aus anorganischem, phasenreinem α-Tricalciumphosphat. Da er vollständig synthetisch ist, sind Infektionen und immunologische Reaktionen ausgeschlossen.

Biobase ist ein Knochenersatz zur temporären Auffüllung von patholo- gischen, traumatischen und operations- bedingten Knochendefekten. Biobase besitzt ein System von Mikroporen (< 5 µm) und Makroporen (bis 1 mm) mit einer Porosität von ca. 65 %. Dies führt zu einer erheblich vergrößerten Materialoberfläche und dadurch zu einer erhöhten Reaktionskinetik der resorp- tiven Prozesse. Die besondere Oberflächenstruktur von Biobase führt zu einer erhöhten Calcium-Elution, die die Knochenneubildung günstig beein- flusst. ­Biobase wird im gleichen Maße abgebaut, wie sich neuer Knochen bildet. Dauer der Resorption 6 bis 14 Monate.

Blutgefäße und Osteoblasten wachsen in die Makroporen ein und sorgen für eine schnelle Proliferation der neuen Knochensubstanz.

Gewebeflüssigkeit dringt in das Poren- system ein und ermöglicht den voll- ständigen hydrolytischen Abbau des Materials.

Biobase wirkt als Leitschiene für den einsprossenden Knochen durch die osteokonduktive Funktion (Leitschieneneffekt).

Die gleichbleibend exakte Zusammen- setzung mit einem Calcium-Phosphor-Atomverhältnis von 1,5 ist dem Calcium-Phosphor-Atomverhältnis der Mineral- phase des Humanknochens von 1,6 sehr ähnlich und gewährleistet die hohe Biokompatibilität von Biobase.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Implantate und Prothesen

Betabase

Es empfiehlt sich, Betabase im feuchten Zustand anzuwenden. Zur Anwendung sollte Eigenblut des Patienten oder dessen Blut­plasma kommen. Ist beides nicht ausreichend vorhanden, kann sterile isotonische Kochsalzlösung verwendet werden.

Bei Defekten größer als ca. 2 cm³ empfiehlt sich die Mischung mit Spongiosa.
Lokale Zugabe von Antibiotika ist möglich.

Abbildung 1: Zyste mit 30 ml aufgefüllt
Abbildung 2: 16 Monate danach ist das Material kaum noch sichtbar.
Abbildung 3: Spaltauffüllung nach Umstellungsosteomie
Abbildung 4: Gute Resorption nach 10 Monaten

Mehr Weniger

Produktkategorie: Implantate und Prothesen

Betabase MP Granulats

Einfache Handhabung

Das Einbringen des Betabase MP Granulats nach Sofortimplantation oder in einen Alveolardefekt erhöht die Erfolgsaussicht der Therapie.

Das Abbauverhalten:

Die Auflösung von Betabase MP führt ausschließlich zu Produkten, die Bestandteile der Gewebsflüssigkeit sind (Calciumionen, Phosphationen) und deren hysiologische Varianz im Verlaufe der Bioresorption nicht überschritten wird. Knochenneubildung und Resorption des Granulats verlaufen parallel proportional, d. h., während sich neuer Knochen im Defekt bildet, wird gleichzeitig das Knochenersatzmaterial abgebaut.

Je nach Granulatgröße ist der Resorptionsvorgang normalerweise nach 9-12 Monaten beendet, abhängig von der Regenerationsdynamik des Patienten. Die vollständige Resorption ist zwecks Implantation röntgenologisch kontrollierbar.

Die Haltbarkeit:

Betabase MP ist in 0,5 ml und 1,0 ml Flaschen erhältlich. Betabase MP ist steril und frei von Pyrogenen, und sofern die Verpackung unbeschädigt bleibt, bei Raumtemperatur 5 Jahre lagerbar.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Biovision ist ein Unternehmen,

das sich auf die Entwicklung und Herstellung von bioresorbierbaren Implantaten spezialisiert hat.

Das Kerngeschäft umfasst drei Gebiete:

• Verarbeitung von resorbierbaren Polymeren im Spritzgussverfahren
• die Herstellung von resorbierbaren (& langzeitstabilen) Keramiken
• sowie die Herstellung und Verarbeitung von Komposite aus einer Kombination beider Werkstoffgruppen.

Die Konzentration auf ein reines Business to Business Geschäft erlaubt es, Produkte für sehr unterschiedliche Märkte zu produzieren, da für jeden Markt ein anderer Vertriebspartner bzw. Auftraggeber existiert, der den Verkauf übernimmt.

Biovision GmbH ist ein sehr flexibel arbeitendes Unternehmen, das sich in einem Wachstumsmarkt erfolgreich etabliert hat. Besonderes Know-how, das schon zu mehreren Förderpreisen geführt hat, garantiert eine nachhaltig erfolgreiche Zukunft.

Mehr Weniger