Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: COMPAMED-Portal. Magazin. Archiv.

Manganhaltige Kontrastmittel zur Aufdeckung von Hirnschäden

Manganhaltige Kontrastmittel zur Aufdeckung von Hirnschäden

Foto: Aufnahme eines Gehirns

Diese Plaques sind die Ursache für eine Reihe von Ereignissen, die zur Alzheimer-Demenz führen. Zahlreiche therapeutische Ansätze zielen auf die Zerstörung dieser Plaques ab, um die Entwicklung der Krankheit zu verlangsamen.

Die β-Amyloid-Plaques sind jedoch im MRT nur schlecht zu erkennen. Aus diesem Grund haben die Wissenschaftler ein neues Protokoll für die mikroskopische Bildgebung entwickelt, das auf der Verwendung von Mangan – das sich schnell im Gehirn ausbreitet – als Kontrastmittel beruht. Diese innovative Methode ermöglicht es, das Signal-Rausch-Verhältnis bei Darstellungen des Gehirns um ein 2- bis 3-faches zu erhöhen sowie deren Kontrast zu verstärken, um so die β-Amyloid-Plaques frühzeitig aufspüren zu können.

[1] MIRCen ist eine technologische Plattform für die präklinische Forschung des französischen Instituts für Gesundheitswesen und medizinische Forschung (Inserm) und der französischen Behörde für Atomenergie und alternative Energien (CEA) am Institut für biomedizinische Bildgebung (I²BM) in Fontenay aux Roses (Ile-de-France).

2] NeuroSpin ist ein Forschungszentrum für neurologische Bildgebung der CEA.

COMPAMED.de; Quelle: Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

 
 

Mehr Informationen