Weniger Krisensituationen für Demenzpatienten durch intelligente Sensoren

15/11/2016

Wissenschaftler der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg entwickeln gemeinsam mit Partnern aus Forschung und Industrie eine neue Mess- und Sensortechnologie, die künftig Krisensituationen erkennt und die Behandlung und Versorgung von Demenzpatienten wesentlich sicherer macht.

Bild: Grafik mit Schriftzug Demenz und Wörtern mit Bezug; Copyright: panthermedia.net/Birgit Reitz-Hofmann

Wer sich weiter informieren möchte, kann dies auf der MEDICA tun; ©panthermedia.net/Birgit Reitz-Hofmann

Das unter dem Namen Modulare Messsysteme für die individuelle Therapie und Betreuung von Demenzpatienten PYRAMID vom Bund mit zwei Millionen Euro geförderte Verbundprojekt wird auch auf der MEDICA vorgestellt.

Elektroingenieure vom Institut für Mikro- und Sensorsysteme der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Universität Magdeburg entwickeln gemeinsam mit Wissenschaftlern des Fraunhofer-Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM und den Entwicklern der AEMtec GmbH ein miniaturisiertes Messsystem, das Gesundheits- und Pflegedaten von Demenzpatienten mit unauffälligen, kaum wahrnehmbaren Sensoren erheben kann.

Auf Basis dieser erhobenen und anschließend strukturierten Parameter wird eine Software individualisierte Therapie- und Betreuungsmöglichkeiten vorschlagen. Alle erhobenen Daten und Behandlungsinformationen werden anschließend in einem Dokumentationssystem allen am Pflegeprozess Beteiligten zum Beispiel per Tablet-PC zugänglich sein.

Die neue Technologie soll auftretende Übermittlungsfehler bei der Versorgung von Demenzpatienten reduzieren, Notfallsituationen schneller erkennen und so die Patientensicherheit wesentlich verbessern.

"Unsere Forschung hat das vordringliche Ziel, Lösungen zu finden, dass Patienten möglichst lange zu Hause in gewohnter Umgebung wohnen können", so Dr.-Ing. Markus Detert vom Institut für Mikro- und Sensorsysteme. "Die zahlreichen im Betreuungs-, Pflege- und Behandlungsprozess anfallenden Informationen, Messwerte und Ergebnisse sind bisher oft nicht ausreichend strukturiert. Das hat zur Folge, dass die zum Teil bereits für präventive Maßnahmen notwendigen Informationen viel zu spät vorliegen und die sich bei dieser Patientengruppe oft langsam entwickelnden Krisen- und Notfallsituationen nicht frühzeitig erkannt werden können." Bei der Erhebung der Daten und deren Interpretation würden alle ethisch und datenschutzrechtlich relevanten Fragen berücksichtigt.

COMPAMED.de; Quelle: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Mehr über die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg unter: www.uni-magdeburg.de