Therapien korrigieren Fehlsichtigkeit

Bei Altersweitsichtigkeit könnte der sogenannte Femtosekundenlaser künftig ebenfalls Abhilfe schaffen. Er sendet Blitze im Bereich einer billiardstel Sekunde aus und ermöglicht noch präzisere Schnitte.

Viele kurzsichtige Menschen haben zusätzlich zu ihrer Sehschwäche eine Hornhautverkrümmung. Diese führt ebenfalls zu Abbildungsfehlern auf der Netzhaut. "Betroffene denken häufig, dass für sie eine Laserbehandlung nicht infrage kommt. Doch das ist ein Trugschluss", erklärt Professor Dr. med. Thomas Kohnen, stellvertretender Direktor der Klinik für Augenheilkunde der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Lasertherapien, die heutzutage eingesetzt werden, ermöglichen es den Ärzten, die Hornhaut an einzelnen Stellen unterschiedlich stark abzutragen. "Ein Eyetracker erkennt kleinste Augenbewegungen und führt den Laserstrahl während der Operation entsprechend nach", erläutert Kohnen.

Eine weitere Verbesserung der operativen Behandlung von Fehlsichtigkeit verspricht sich Professor Kohnen vom Femtosekunden- Laser. Dieser sendet Lichtpulse aus, die im Bereich einer billiardstel Sekunde liegen. "Der Femtosekunden-Laser ist noch präziser und sicherer als bisherige Verfahren", erklärt Kohnen. Derzeit wird er vor allem beim sogenannten Lentikelschnitt eingesetzt. Mit diesem löst der Arzt zu Beginn der Behandlung die oberste Schicht der Hornhaut ab und klappt sie zur Seite. Am Ende wird die Schicht wieder "zurückgefaltet". Bislang nutzten Ärzte für den Lentikelschnitt ein elektronisch geführtes Skalpell.

Darüber hinaus könnte der Femtosekunden-Laser in Zukunft möglicherweise auch bei Altersweitsichtigkeit, der Presbyopie, Abhilfe schaffen. Bei ihr verliert die Augenlinse im Alter die Fähigkeit, auf die Nahsicht umzustellen. Betroffene müssen eine Lesebrille tragen. Es gibt bislang zwar schon Implantate zur Korrektur dieser Art der Fehlsichtigkeit, allerdings noch keine anerkannte operative Vollkorrektur an der menschlichen Linse selbst. "Mit dem Femtosekundenlaser sind ultrafeine Schnitte in der Augenlinse möglich.
Damit eröffnen sich völlig neue therapeutische Möglichkeiten. Eine davon könnte auch die Korrektur der Altersweitsichtigkeit sein", berichtet Kohnen.

COMPAMED.de; Quelle: Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft