02.11.2012

Sensirion AG

Sensirion eröffnet Entwicklungsabteilung in Taiwan

Neue Entwicklungsabteilung in Taiwan
Mit diesem Schritt vertieft Sensirion die Zusammenarbeit mit den Lieferanten vor Ort und profitiert vom lokalen Knowhow aus der Halbleiterindustrie. Der Aufbau des Forschungsstandortes Taiwan ist mit einem Personalaufbau verbunden.

"Die geographische Nähe der MEMS-Entwicklung und Lieferanten verkürzt die Entwicklungszeit unserer Sensoren und treibt den Innovationsprozess schneller voran." meint Felix Mayer Co-CEO von Sensirion. Mikroelektronisch Mechanische Systeme, kurz MEMS, bilden die Basis für die Sensoren zur Feuchte- und Temperatur, sowie Gas- und Flüssigkeitsdruchflussmessung. Sensirion liefert Sensoren in hoher Stückzahl an Unternehmen aus der Unterhaltungselektronik, dem Automobilmarkt, der Medizintechnik und der Gebäudetechnik. Herr Mayer weiter: "Der Technologiepark Hsinchu in Taiwan ist für die hohe Konzentration von Halbleiterherstellern und das grosse Knowhow in diesem Bereich bekannt. Ein Entwicklungslabor vor Ort kommt somit unserem weltweitem Kundenstamm zugute."

Die Eröffnung der Forschungs- und Entwicklungsabteilung in Taiwan hat keinen Einfluss auf die rund 350 Arbeitsplätze in der Schweiz. Der Hauptsitz sowie die Produktion in Stäfa bei Zürich wird ebenfalls weiter schnell ausgebaut um dem Firmenwachstum und der weltweit steigenden Nachfrage nach Feuchte-, Temperatur- und Massenflusssensoren gerecht zu werden.