Saubere Luft für Autofahrernasen

Derartige Filter haben die Aufgabe, neben Staubpartikeln zusätzlich Pollen und andere Geruchsträger aus der Luft zu filtern, um so den Innenraum geruchsfrei und - besonders wichtig für Allergiker - pollenfrei zu halten. Hierfür besitzt das Filter eine zusätzliche Aktivkohleschicht, die in der Vergangenheit aufwändig zwischen zwei Staubfiltervliesen eingebettet und verklebt werden musste.

"Gerade diese Aktivkohleschicht bereitet bisher bei der Herstellung häufig Probleme, da das Filtervlies durch Umkleben mit einem Filterrahmen stabilisiert und ein Herausfallen der Kohlepartikel verhindert werden muss", so Frank Mitzschke, der das neue Herstellungsverfahren an der TU Chemnitz maßgeblich entwickelt hat. Er fügt hinzu: "Durch das Umspritzen des Rahmens mit Kunststoff ist es uns jedoch gelungen, dieses aufwendige Verfahren mit Hilfe des Spritzgießprozesses zu ersetzen".

Im Rahmen eines Forschungsprojektes wurde dieses Verfahren zur Anwendungsreife gebracht. Das Filtervlies wird nun vorkonfektioniert, in ein Spritzgießwerkzeug eingelegt und mit schmelzeflüssigem Kunststoff umspritzt. Die offenen Schnittkanten des Vlieses werden dabei dauerhaft abgedichtet. Gleichzeitig entsteht ein stabilisierender Rahmen für das Filter.

COMPAMED.de; Quelle: Technische Universität Chemnitz