30.10.2012

Vauth-Sagel Systemtechnik GmbH & Co. KG

Neues Fertigungsverfahren ermöglicht designkonforme Bauteile

Aber auch neue Vorgehensweisen und Technologien werden immer wieder getestet und eingebracht, so dass das Unternehmen seine Kompetenz stets erweitert und auf den neuesten Stand der Technik bringt. Für die Produktion der SCF-Mischerfront eines Anästhesiegerätes eigneten sich die Westfalen Fertigkeiten und Know-How mit UV-Klebeverfahren an.

Bekannte Marken nutzen bestimmte Formen und Farben, um ihren Wiedererkennungswert beim Endkonsumenten zu erhöhen. Dieses Vorgehen etabliert sich seit einiger Zeit auch in anderen Bereichen: Medizintechnische Geräte beispielsweise unterliegen zunehmend einem hohen Designanspruch – besonders die farbliche Abstimmung der Geräte erfolgt inzwischen produktübergreifend nach den strengen Vorgaben des Corporate Designs des Kunden. Das über Jahrzehnte gesammelte Know-how Vauth-Sagels in Branchen wie der designorientierten Möbel- oder Automotivindustrie trägt dazu bei, dass auch diese Herausforderung spielend bewältigt werden kann.

Gerätefront im hochwertigen Design

Bei der SCF-Mischerfront handelt es sich um die dekorative Front eines Anästhesiegerätes zur Dosierung und Mischung von Narkosegasen. Die Fassade schmiegt sich perfekt an die Form des Gehäuses an. Die hohe Güte der lackierten Oberfläche und des mehrfarbigen Druckes (metallic-lackiert und achtstufig bedruckt) unterstreicht das qualitativ hochwertige Erscheinungsbild des Gerätes.

Präzise Verklebung durch photoreaktiven Klebstoff

Die besondere Herausforderung bestand darin, in die SCF-Mischerfront zwei Display-Fenster einzubringen. Die Anforderung an die Dichtigkeit der Oberfläche und der Festigkeit der Verbindung erforderte dabei die Implementierung des bisher nicht bei Vauth-Sagel verwendeten Verfahrens der UV-Verklebung. Dabei wird die vorhandene Roboterdosierung auf einer präzisen, dreiachsig CNC-gesteuerten Bahn eingesetzt und der Klebstoff exakt auf der Rückseite des Fensterausschnittes aufgetragen. Im nächsten Arbeitsschritt erfolgt die genaue Positionierung der Fenster mit gleichmäßig umlaufendem Spalt. Die Fixierung der Fenster wird über die gesamte Belichtungsdauer durch UV-LEDs mittels eines Vakuums aufrechterhalten. Erst nach erfolgter Aushärtung lassen sich die Fronten aus der Vorrichtung entnehmen, eine elektromechanische Entriegelung lässt erst dann den Zugriff zu. Bei der Anfertigung der Vorrichtungen wurde auf Standardelemente des Vauth-Sagel-Beschlagprogramms zurückgegriffen und diese wurden unter Zuhilfenahme einer Steuerung in den Fertigungsablauf integriert.