29.08.2011

STARLIM Spritzguss GmbH

Neues Entwicklungspatent für Babyschnuller

Die starlim//sterner Gruppe gehört zu den weltweit größten Verarbeitern von Flüssig-Silicon und entwickelt Komponenten für verschiedenste Branchen. Seit der Gründung 1974 baut das Unternehmen seine Kompetenz im Bereich von Siliconteilen, die im Spritzguss hergestellt werden, stetig aus. Bei einem herausfordernden Projekt für den Life Science Bereich wurde in höchster Präzision eine neue Fertigungstechnologie für den Schnuller MAM Perfect entwickelt und dazu mit dem Kunden ein Patent angemeldet.

Ein Sauger – sehr dünn und flexibel - ist nach den Expertenmeinungen aus medizinischer Sicht zu bevorzugen. Diesen Meinungen liegt zugrunde, dass Sauger auf die Zahnentwicklung Einwirkung nehmen.
MAM, einer der weltweit führenden Entwickler und Vertreiber von Babyartikeln, hat sich die Herstellung eines solchen Saugers zur Aufgabe gemacht. Das Ergebnis: MAM hat einen Sauger entwickelt, der aufgrund seines dünnen Halsteiles und seiner Flexibilität den schädlichen Druck auf den Kiefer des Kindes deutlich vermindert und damit negative Einflüsse auf die Zahnentwicklung reduziert.

Eine wesentliche Herausforderung für MAM war es, einen Partner zu finden, der die Herstellung dieses Produktes mit all seinen Anforderungen bewerkstelligen kann. Das Marchtrenker Unternehmen starlim//sterner produzierte für MAM den Saugteil des Perfect Schnullers und entwickelte dafür ein völlig neues Herstellungskonzept.

Neue technologische Verfahren

Für die Fertigung dieses anspruchsvollen Saugerhalses reichten die vorhandenen Technologien noch nicht aus. In vielen Arbeitsschritten und nach zahlreichen Materialtests bei dem die Normen Bissfestigkeit, Weiterreißfestigkeit und hohe Bioverträglichkeit eingehalten werden mussten, entwickelte starlim//sterner völlig neue Arbeitsschritte und neue technologische Verfahren. Zudem wurden neue Maschinen und Werkzeuge notwendig, um die fortschreitenden Produktionsprozesse zu ermöglichen.

Lösung für komplexe Anforderungen

In intensiver Forschung und enger Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber fertigten die starlim//sterner Entwickler auf Minispritzgussmaschinen erste Teile, die dem Kunden zu Testzwecken zur Verfügung gestellt wurden. Bei diesem Verfahren, dem Rapid-Prototyping, wird das gleiche Material wie in der Serienfertigung verwendet, was dem Kunden den erheblichen Vorteil bietet, bereits im Vorfeld mit Prüfungen und Funktionstests an Echt-Teilen starten zu können.

Nach der Feinabstimmung der Prototypenwerkzeuge und 24 Monaten Entwicklungszeit ging das Produkt in Serie. Neue Herausforderungen brachten auch die zwei weiteren Schnullergrößen. Zur Absicherung kritischer Bereiche wurde im Vorfeld mittels Simulationssystemen beobachtet, wie sich das Produkt im Fertigungsprozess verhält. Die Entwicklungsdauer der weiteren Schnullergrößen konnte somit erheblich reduziert und die Produktion rasch gestartet werden.

Innovation und Wettbewerbsvorsprung

Der intensive Entwicklungsprozess hat sich ausgezahlt. Der neue Schnuller MAM Perfect zeichnet sich durch extrem weiches, robustes und flexibles Material aus. Bei dem besonders schmalen Halsteil ist der Kieferabstand signifikant geringer als bei herkömmlichen Schnullern. Die gesunde Entwicklung von Kiefer und Zähnen wird somit besser unterstützt. „Mit dem neuen Produkt konnten wir wesentliche Nachteile eliminieren. Das schafft unserem Kunden einen enormen Wettbewerbsvorteil. Der Saugerhals ist signifikant dünner und 3x weicher und anpassungsfähiger als bei herkömmlichen Schnullern“, erläutert Karl Großalber, Sales Manager der starlim//sterner Gruppe die Innovation. Die Funktion des zahnfreundlichen Schnullers und dessen Vorteile wurden von unabhängigen Ärzten und Kieferorthopäden bestätigt.