Neuer Studiengang Krankenhaushygiene

Im dreisemestrigen Grundstudium lernen die Studierenden die Grundlagen von Anatomie, Physiologie/Pathophysiologie, Naturwissenschaften, Mikrobiologie, Präventivmedizin und Datenverarbeitung. Inhalte des viersemestrigen Hauptstudiums sind unter anderem hygienerelevante Aspekte der Medizin- und Krankenhaustechnik sowie des Krankenhausbaus. Weitere Themen sind risikobehaftete ärztliche und pflegerische Prozesse und die Analyse mikrobiologischer Daten. Zum Programm gehören auch Didaktik und Kommunikationstechniken.

Die TH Mittelhessen, die auch den Studiengang KrankenhausTechnikManagement anbietet, verfügt über einen eigenen Operationssaal für Lehre und Forschung. Eine Einheit zur Sterilgutaufbereitung wird zurzeit installiert. Der Studiengang Krankenhaushygiene kooperiert mit medizinischen Fachgesellschaften wie der Deutschen Gesellschaft für Wundbehandlung und mit ausgewählten Lehrkrankenhäusern. Die Einrichtung eines Masterstudiengangs Krankenhaushygiene ist geplant.

Beruflicher Schwerpunkt der Absolventen wird die Beratung von Ärzten, Pflegedienst, Geschäftsführung, Apotheke und Küche sein, um die zunehmenden Verbreitung multiresistenter Bakterien einzudämmen. Diagnostische, therapeutische und medizintechnische Prozesse werden von ihnen auf Gefahrenpotenziale untersucht. Die Weiterbildung aller Berufsgruppen im Krankenhaus gehört ebenfalls zu ihren Aufgaben.

Studiengangsleiter Professor Hans-Martin Seipp sieht einen großen Personalbedarf in der Präventivmedizin. Die Zunahme von Krankenhausinfektionen und Schließungen von OP-Abteilungen hätten die Bundesregierung veranlasst, das Infektionsschutzgesetz zu verschärfen. Daraus resultierende Hygieneverordnungen der Länder schrieben nun die Einstellung von Hygieneingenieuren in Krankenhäusern vor.

Als Zielgruppe des neuen Studiengangs nennt Seipp neben Abiturienten und Absolventen der Fachoberschulen auch erfahrene Pflegekräfte, die sich durch Fachweiterbildungen für das Studium qualifizieren können.


COMPAMED.de; Quelle: Technische Hochschule Mittelhessen