Mittelmeer-Diät hemmt Oxidation


Man weiß, dass die so genannte mediterrane Diät die Mortalität senken kann. Gemeinsam mit Bewegung, dem Verzicht auf Rauchen und einem moderaten Alkoholgenuss reduziert die mediterrane Diät die Gesamtmortalität sowie die krebsspezifische Mortalität und Todesfälle in Folge von Herz-Kreislauferkrankungen. Grund dafür ist unter anderem der hohe Anteil an Olivenöl, das viele ungesättigte Fettsäuren enthält. Nüsse, die ebenfalls zu einer guten Mittelmer-Diät gehören, haben zudem viele Ballaststoffe und Mikronährstoffe sowie Folsäure und Antioxidantien.

Man weiß ebenfalls, dass die Oxidation von Lipoproteinen zu kardiovaskulären Erkrankungen beitragen kann. Bislang gab es keine Studie, die nachgewiesen hat, dass die mediterrane Diät Oxidationsmarker verbessern kann.

Das holt nun die „Prevención con Dieta Mediterránea (PREDIMED)”-Studie nach. 772 Personen mit Typ 2-Diabetes oder drei oder mehr Risikofaktoren für eine koronare Herzkrankheit nahmen daran teil. Randomisiert wurden sie einer von drei Gruppen zugeteilt. Sie machten entweder eine Diät mit wenig Fett oder sie aßen die mediterrane Diät mit zusätzlich Olivenöl beziehungsweise die mediterrane Diät mit Nüssen angereichert.

In beiden Gruppen mit mediterraner Diät sanken die Spiegel des oxidierten Low Density Lipoprotein (LDL). Aber nur in der Gruppe der mediterranen Diät samt Olivenöl erreichte dies eine signifikante Differenz zur fettarmen Diät. Unter beiden Formen der mediterranen Diät sank zudem der Malondialdehyd-Spiegel in Monozyten, ebenfalls ein Marker der Oxidation. Diese Unterschiede waren unabhängig vom Geschlecht der Probanden.

Angenehmer Nebeneffekt: Während sich der Body Mass Index nicht verändertre, sank der systolische Blutdruck unter der Mittelmeer-Diät.

COMPAMED.de; Quelle: Archives of Internal Medicine 2007, Vol. 167, S. 1195-1203

 
 

Man weiß, dass die so genannte mediterrane Diät die Mortalität senken kann. Gemeinsam mit Bewegung, dem Verzicht auf Rauchen und einem moderaten Alkoholgenuss reduziert die mediterrane Diät die Gesamtmortalität sowie die krebsspezifische Mortalität und Todesfälle in Folge von Herz-Kreislauferkrankungen. Grund dafür ist unter anderem der hohe Anteil an Olivenöl, das viele ungesättigte Fettsäuren enthält. Nüsse, die ebenfalls zu einer guten Mittelmer-Diät gehören, haben zudem viele Ballaststoffe und Mikronährstoffe sowie Folsäure und Antioxidantien.

Man weiß ebenfalls, dass die Oxidation von Lipoproteinen zu kardiovaskulären Erkrankungen beitragen kann. Bislang gab es keine Studie, die nachgewiesen hat, dass die mediterrane Diät Oxidationsmarker verbessern kann.

Das holt nun die „Prevención con Dieta Mediterránea (PREDIMED)”-Studie nach. 772 Personen mit Typ 2-Diabetes oder drei oder mehr Risikofaktoren für eine koronare Herzkrankheit nahmen daran teil. Randomisiert wurden sie einer von drei Gruppen zugeteilt. Sie machten entweder eine Diät mit wenig Fett oder sie aßen die mediterrane Diät mit zusätzlich Olivenöl beziehungsweise die mediterrane Diät mit Nüssen angereichert.

In beiden Gruppen mit mediterraner Diät sanken die Spiegel des oxidierten Low Density Lipoprotein (LDL). Aber nur in der Gruppe der mediterranen Diät samt Olivenöl erreichte dies eine signifikante Differenz zur fettarmen Diät. Unter beiden Formen der mediterranen Diät sank zudem der Malondialdehyd-Spiegel in Monozyten, ebenfalls ein Marker der Oxidation. Diese Unterschiede waren unabhängig vom Geschlecht der Probanden.

Angenehmer Nebeneffekt: Während sich der Body Mass Index nicht verändertre, sank der systolische Blutdruck unter der Mittelmeer-Diät.

COMPAMED.de; Quelle: Archives of Internal Medicine 2007, Vol. 167, S. 1195-1203