Logistik der Zukunft

10.03.2017

Regionale Unternehmen vernetzen und sie so wettbewerbsfähiger machen – das ist das Ziel des Projekts "Kompetenznetzwerk Intelligente Produktionslogistik" des Technologiezentrums PULS der Hochschule Landshut. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen sollen davon profitieren. Das Projekt wird mit 812.000 Euro des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.

Bild: Blick in die Produktionsstätte der Hochschule Landshut; Copyright: Hochschule Landshut

Partner für Produktionslogistik: Das Technologiezentrum PULS der Hochschule Landshut baut ein Kompetenznetzwerk Intelligente Produktionslogistik auf, gefördert mit EU-Geldern; © Hochschule Landshut

Zusammen mit Mitteln der Hochschule und der Beiratsunternehmen des Technologiezentrums liegt das Gesamtvolumen bei rund 1,6 Millionen Euro. Fünf neue wissenschaftliche Mitarbeiter und eine Verwaltungskraft verstärken dafür das Team vor Ort.

Das Ziel des Projekts: einzelne Unternehmen besser miteinander zu vernetzen und beispielsweise die Produktionsabläufe optimal aufeinander abzustimmen. "Das macht Abläufe effizienter und verkürzt Durchlaufzeiten", fasst Prof. Markus Schneider zusammen, der das Technologiezentrum PULS und das neue Projekt leitet. "Die Unternehmen können dadurch auch besser zusammenarbeiten und gemeinsam ihr Angebot für den Kunden erweitern." Das Technologiezentrum unterstützt die Firmen als Logistikexperte. Und in der eigenen Musterfabrik können die Unternehmen neueste Technologien der Produktionslogistik kennenlernen.

"Besonders klein- und mittelständische Unternehmen profitieren davon", so Schneider. "Denn ihnen fehlen oft die Mittel für umfassende firmeninterne Forschung." Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), aus dem das Projekt "Kompetenznetzwerk Intelligente Produktionslogistik" finanziert wird, fördert daher speziell den regionalen Technologietransfer zwischen Hochschulen und kleinen und mittelständischen Unternehmen. Er stellt von 2014 bis 2020 insgesamt 48 Millionen Euro zur Verfügung.

 

COMPAMED.de; Quelle: Hochschule Landshut
Mehr über die Hochschule Landshut unter: www.haw-landshut.de/aktuelles/news.html