Kardiologie: Kunstherzsystem wiegt nur 25 Gramm

05.06.2013

Im Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen wurde erstmals jetzt eines der modernsten Herzunterstützungssysteme der Welt einer 70-jährigen Patientin erfolgreich eingesetzt. Die Besonderheit der kleinen Herzpumpe: Sie wiegt kaum mehr als ein Standardbrief und wird minimalinvasiv – ohne Einsatz der Herz-Lungen-Maschine und ohne Durchtrennung des Brustbeines – implantiert.

Die kleine Miniatur-Blutpumpe ist nur so groß wie eine Batterie. Sie unterstützt die Funktion der linken Herzkammer und arbeitet über eine Kabelverbindung mit einem externen Antrieb, der in einer Tragetasche untergebracht werden kann. Ebenso wenig spektakulär wie ihr Aussehen beschreibt Doktor Michiel Morshuis die minimalinvasive Operation des Systems: „Die Pumpe wird ohne Einsatz der Herz-Lungen-Maschine unterhalb des Schlüsselbeins platziert und kann bis zu drei Liter Blut pumpen.“

Der Eingriff kann so schonend wie möglich und auch bei leichteren Patienten vorgenommen werden, denen ein Teil der bisherigen Unterstützungssysteme aufgrund ihrer Größe bisher vorenthalten war. Die Patientin hat nach dem Eingriff die Intensivstation bereits verlassen und erholt sich auf der eigens für Kunstherzpatienten eingerichteten Station. Sie ist nicht für eine Herztransplantation vorgesehen und hat die Unterstützungspumpe zur dauerhaften Therapie erhalten.

Ein Großteil der bisher über 2500 in Bad Oeynhausen implantierten Herzunterstützungssysteme und Kunstherzen hat Morshuis in der von Professor Jan Gummert geleiteten Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie im HDZ NRW eingesetzt. Viele von ihnen stellten im Notfall das Überleben der Patienten sicher. Die meisten Systeme tragen dazu bei, auf Dauer oder bis ein geeignetes Spenderherz zur Verfügung steht, ein hohes Maß an Lebensqualität zu erhalten. Einige wenige Kunstherzsysteme haben es auch ermöglicht, dass sich die Herzen unter der künstlichen Unterstützung wieder erholen und die Patienten gesund nach Hause entlassen werden konnten.

„Solange die Zahl der zur Verfügung stehenden Spenderherzen nicht ausreicht, sind wir auf den Fortschritt der Medizintechnik angewiesen, um mittels künstlicher Herzunterstützung und Kunstherzen das Leben unserer Patienten zu retten“, betont Gummert. Der Traum vom vollständig implantierbaren künstlichen Herzersatz sei dabei aber innerhalb der nächsten Jahre noch nicht absehbar. Die Herzspezialisten im HDZ NRW hoffen daher weiterhin auf die breite Zustimmung der Bevölkerung zur Organspende, unabhängig von der Diskussion um Mängel bei der Vergabe von Leber- oder Nierenspenden.

„Eine lebensbedrohende Herzerkrankung kann jeden von uns treffen, oft ohne Ankündigung“, betont Gummert. „1,8 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Herzschwäche. Für die schwerste Form dieser Erkrankung ist aktuell die Herztransplantation die bestmögliche Therapie. Sie hat sich bewährt in wenigen großen Zentren, die mit erfahrenen Spezialisten auf die Vor- und Nachsorge der Patienten spezialisiert sind.“

COMPAMED.de; Quelle: Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW)