Kunstherz implantiert

Das künstliche Herz mit dem Namen ReinHeart wurde von der Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie unter der Leitung von Prof. Dr. Reiner Körfer im Bad Oeynhausener Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Angewandte Medizintechnik des Helmholtz-Instituts der Rheinisch- Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH) in mehrjähriger Forschungsarbeit entwickelt.

"Unser Herz ist kleiner und leichter - auch besser - als das vor Jahren erfolglos implantierte US-amerikanische Modell“, betonte Körfer. "Wir sind sehr zuversichtlich, mit dem ReinHeart in zwei bis drei Jahren eine echte und dauerhafte Alternative zur klassischen Herztransplantation zu schaffen."

Das künstliche Herz, das Oberarzt Dr. Michiel Morshuis und Dr. Sebastian Schulte Eistrup in ein Kalb eingesetzt haben, hat von Beginn an hervorragend gearbeitet. Nach über einer Stunde, in der das Kunstherz regelmäßige und stabile Leistung mit einem Herz-Minuten-Volumen von bis zu sechs Litern bewies, wurde der Versuch erfolgreich abgeschlossen.

Die neue Herzpumpe ist mit einer biokompatiblen Polyurethan- Innenfläche ausgekleidet, 90x85 Millimeter groß und wiegt weniger als 1000 Gramm. Nach dem Vorbild des menschlichen Herzens besitzt sie eine rechte und eine linke Herzkammer mit einem Schlagvolumen von jeweils 60 Millilitern und ist mit vier mechanischen Herzklappen ausgestattet.

Ein vollständig verschleißfreier Linearantrieb erzeugt für die erforderliche Pumpleistung eine Kraft von 70 Newton. Der Antrieb verbraucht dabei weniger als 20 Watt.

"Dieser große Erfolg im erstmaligen Einsatz ist für uns alle eine wichtige Bestätigung, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, erklärt Körfer.

COMPAMED.de; Quelle: Herz- und Diabeteszentrum NRW