23.11.2008

Hoffmann + Krippner GmbH

Kapazitive Tastaturen – resistent gegen Säuren und Schmutz


Mit ihrem Einstieg in die neue Technologie der kapazitiven Tastaturen erweitert die Firma
Hoffmann+Krippner GmbH ihr Produktportfolio um robuste Eingabeeinheiten für hohe mechanische
Beanspruchung.

Die Systeme sind resistent gegen Säure, Schmutz und sonstige Verunreinigungen. Es entsteht keine mechanische Abnutzung der Kontakte, die Reinigung ist einfach, sichert maximale Hygienestandards und gewährleistet beispielsweise bei einer Ausführung hinter Glas eine grosse Chemikalienbeständigkeit.

Eine glatte Oberfläche realisiert bereits durch leichte Berührung ein angenehmes Bedienen ohne Druck. Die fehlende taktile Rückmeldung kann durch optische und/oder akustische Signalisierung ersetzt werden.

Die Technologie ermöglicht flache Designs und ist einsetzbar hinter Glas-, Kunststoff oder anderen nichtleitenden Oberflächen. Es sind beliebige Tastenformen realisierbar.

Die Sensorfläche des Tasters besteht aus zwei voneinander isolierten Flächen (Sende- und Empfängerelektrode).
Auf die Sendeelektrode werden kurze Impulse (Bursts) gegeben. Diese Ladungsimpulse gelangen über die Front (Dielektrikum) an die Empfängerelektrode und werden in einem Sampling-Kondensator aufsummiert.

Durch Auflegen des Fingers entsteht ein zusätzlicher Kondensator, welcher Ladungen aufnimmt und somit die verfügbare Ladungsmenge für den Sampling-Kondensator reduziert. Dieser Vorgang wird detektiert und als Tastenbetätigung ausgewertet. Digitale Filter und speziell angepasste Algorithmen sorgen dafür, dass sowohl kurze Störimpulse als auch langsame Veränderungen (Regen, Beschlag, usw.) zu keiner Fehlfunktion führen.