12.11.2008

SMC Pneumatik GmbH

Ionisierer Serie IZS31: Elektrostatische Aufladung einfach neutralisieren

Egelsbach, November 2007. Die neue Ionisierer-Serie IZS31 von SMC neutralisiert elektrostatische Aufladung schnell und effizient. Der Stabionisierer gibt mittels Koronaentladung positiv oder negativ geladene Ionen ab, um statische Elektrizität von Objekten und deren Umgebung zu beseitigen. Der jeweils aktuelle Entladezustand ist jederzeit einfach als LED-Code ablesbar. Ionisierer werden bisher vor allem in der Halbleiter- und Flachbildschirmindustrie eingesetzt. Kosten sparen und Qualität sichern kann ihre Anwendung unter anderem auch bei Etikettierprozessen, der Produktion von Folien, Papier, Textilen, PET-Flaschen oder der Glasverarbeitung.

Die IZS31-Serie bietet die drei Betriebsarten Sensormodus, Einzelpulsmodus und kontinuierlicher Modus an. Der Sensormodus erfasst die elektrische Ladung des Werkstücks und gibt Ionen mit gegensätzlicher Ladung ab. Im Einzelpulsmodus werden in festgelegten Intervallen abwechselnd positiv oder negativ geladene Ionen abgesetzt. Das verhindert ein Aufladen der Umgebung. Der kontinuierliche Modus gibt konstant entweder positiv oder negativ geladene Ionen ab.

Qualitätsmerkmale
Der in neun Standardlängen zwischen 300 und 2300 mm lieferbare IZS31 kann zusätzlich mit Druckluft von maximal 0,7 MPa betrieben werden. Dies ermöglicht eine schnellere und weitere Abgabe der Ionen, was den Neutralisierungsprozess nochmals beschleunigt. Der aerodynamische Querschnitt und das glatte Profil des IZS31 minimieren Störungen in Durchflussrichtung und Partikelerzeugung.

Zur Messung der vorhandenen elektrischen Ladung gibt es zwei Sensoren. Der automatische Abgleichssensor stellt im Einzelpulsmodus eine Ionenbalance von  30 V her und hält diese auch unter veränderten Umgebungsbedingungen. In diesem Modus ist für Werkstücke, die mit hoher Geschwindigkeit transportiert werden, eine Frequenz der Ionenerzeugung zwischen 1 und 60 Hz einstellbar. Im Sensormodus beseitigt der Feedback-Sensor statische Elektrizität von spezifischen Werkstücken in Bruchteilen von Sekunden.

Die Elektrodennadeln des Stabionisierers sind aus Wolfram, monokristallinem Silizium oder rostfreiem Stahl erhältlich. Wolframnadeln eignen sich für allgemeine Anwendungen, Siliziumnadeln für sensible Umgebungen, die für Metallverunreinigungen anfällig sind. Beide stellen eine Ionenbalance von  30 V her. Für weniger hohe Anforderungen gibt es kostengünstige Nadeln aus rostfreiem Stahl mit einer Ionenbalance von  100 V.

Der IZS31 erkennt Verunreinigungen der Elektrodennadeln automatisch und weist auf Reinigung, Wartung oder Austausch hin. Die auswechselbaren Nadeln sind während des Betriebs mit einer doppelt wirkenden Verriegelung und einer zusätzlichen Schutzabdeckung gesichert.

Einsatzbereich
Traditionell werden Ionisierer in der Halbleiterindustrie und der Produktion von Flachbildschirmen eingesetzt, vorwiegend um ektrostatische Aufladung auf Glasträgern, elektrischen Trägermaterialien oder beim Wafertransfer zu neutralisieren. Weitere Bereiche in denen der neue Stabionisierer IZS31 vorteilhaft und kostensparend angewendet werden kann sind beispielsweise Etikettierprozesse, Herstellung von PET-Flaschen, Papier, Textilien, Folien oder Spritzgussteilen, Glasverarbeitung und Produkthandhabung. Zudem minimiert der IZS31 mit seinem glatten Profil die Partikelerzeugung und eignet sich somit auch für Reinraum-Einsätze.



frei zur Veröffentlichung, Belegexemplar erbeten