Filigrane Glas-Metall-Verbindungen

Diese Verbindungen werden in immer weiteren Produktgebieten angewendet. Zur Steigerung der Qualität ist eine Weiterentwicklung der thermischen Prozesstechnologie nötig. Um die beiden Stoffe zu verbinden, werden bisher sowohl Kleben, Löten und Ultraschallfügen wie auch das thermische Fügen eingesetzt.

Die Vorteile der Lasertechnologie sind nun unter anderem die Prozessreinheit, weil ein Laser und kein Brenner verwendet wird, die exakte Temperaturbeherrschung und der hohe Automatisierungsgrad.

Durch die präzise Laserstrahlung ist es möglich, die Fügegeometrie variabel und filigran zu gestalten. Die Temperaturregelung findet durch die berührungslose optische Temperaturmessung in einem geschlossenen Regelkreis statt. Dieses Verfahren erzielt eine höhere Qualität und eine niedrigere Ausschussrate. Durch diese Vorteile könnten Kosten deshalb reduziert werden.

Besonderes Einsatzpotential des Glas-Metallfügens mit dem Laser liegt in der Solarthermie, gerade wegen der erhöhten Prozessreinheit.

Das Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit sowie der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. über die Forschungsgemeinschaft Technik & Glas finanziell unterstützt.

COMPAMED.de; Source: Laser Zentrum Hannover e.V.