14.11.2011

Sensortechnics GmbH

Durchflusssensoren von Sensortechnics bieten sehr hohe Auflösung und Genauigkeit

Sensortechnics Durchflusssensoren
Sensortechnics entwickelt hochempfindliche thermische Massendurchflusssensoren für Luft und Gase mit Messbereichen bis 500 l/min. Speziell für die hohen Anforderungen in Beatmungsgeräten stehen kundenspezifische Lösungen mit zwei Messelementen und einer hervorragenden Auflösung und Genauigkeit über den gesamten Messbereich zur Verfügung. Ein Sensorchip befindet sich in der Mitte der Hauptströmung und erfasst sehr kleine Durchflüsse um den Nullpunkt. Ein zweiter Chip ist in einem Bypasskanal angeordnet und misst die höheren Strömungen bis zum Messbereichsendwert. Mit Hilfe eines Mikrocontrollers schalten die Sensoren stufenlos zwischen den beiden Durchflussbereichen um. Die Durchflusssensoren erreichen sehr schnelle Reaktionszeiten kleiner 10 ms und bieten ein lineares analoges Ausgangssignal sowie gleichzeitig eine I²C- oder SPI-Bus-Schnittstelle.

Ein wichtiges Leistungsmerkmal bei der Steuerung (Triggerung) hochwertiger Beatmungsgeräte ist die frühzeitige Erkennung der Einatemphase des Patienten. Nur so kann das Gerät einen spontanen Atemzug schnell mit einem voreingestellten Überdruck unterstützen und die Atemarbeit des Patienten möglichst gering halten. Gleichzeitig ist für viele Behandlungen eine hohe Genauigkeit der Messungen über den gesamten Strömungsbereich notwendig. Beide Anforderungen lassen sich hervorragend mit Sensortechnics‘ Durchflusssensoren mit zwei Messelementen erreichen.

Sensortechnics bietet die schnelle und flexible kundenspezifische Anpassung seiner Durchflusssensoren an die jeweilige Applikation. Dies ermöglicht OEM-Herstellern die einfache Integration in Endgeräte, Kostenersparnisse bei der Geräteentwicklung und Wettbewerbsvorteile durch kurze Entwicklungszyklen.

Die wichtigsten Merkmale der Durchflusssensoren von Sensortechnics:

- Durchflussbereiche bis 500 l/min Luft oder Gas
- Sehr hohe Auflösung durch zwei umschaltbare Messelemente
- Interne Mikrocontrollersteuerung und digitale Signalaufbereitung
- Analoges Ausgangssignal und I²C- oder SPI-Bus-Schnittstelle