Comics vereinfachen die Kommunikation

Foto: Ein gezeichneter niedlicher Drache

Forscher aus dem Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim nutzen nun diesen Weg der Kommunikation. In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Addiction Biology haben die Autoren Carles Sanchis-Segura und Rainer Spanagel erstmals Comics in einem Übersichtsartikel publiziert.

Bisher wurden noch nie professionelle farbige Comics in einer wissenschaftlichen peer-reviewed Zeitschrift zur Illustration einer Methode verwendet. Die Autoren hoffen darauf, dass mit der Comicssprache die interdisziplinären Kommunikationsbarrieren abgebaut werden, dass Lehrbücher in der Schule und im Studium vereinfacht werden, und dass komplexe wissenschaftliche Sachverhalte auch einer breiten Öffentlichkeit leichter zugänglich gemacht werden können.

Die zunehmende Spezialisierung in der Wissenschaft führt dazu, dass viele wissenschaftliche Disziplinen ihre eigene hoch spezialisierte Sprache entwickelt haben. Insbesondere wird in der biomedizinische Forschung die interdisziplinäre Kommunikation immer anspruchsvoller; ganz zu schweigen von dem Problem, neue biomedizinische Erkenntnisse einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Die Autoren hatten die Idee, professionelle Comics zu verwenden, um in der einfachsten Weise komplizierte Verhaltensmethoden und Paradigmen im Suchtforschungsbereich zu illustrieren. Der Comicszeichner ist Walter Hollenstein. Die Comics sind hier abrufbar.

COMPAMED.de; Quelle: Zentralinstitut für Seelische Gesundheit