COMPAMED Frühjahrsforum 2017

Hightech-Trends für die Medizintechnik

Foto: Teilnehmer und Vortragende im Konferenzraum des COMPAMED Frühjahrsforums 2016; © IVAM

Foto: Frankfurter Konferenzraum des COMPAMED Frühjahrsforums 2016; © IVAM

Das COMPAMED Frühjahrsforum ist der Expertentreffpunkt für Entwickler, Produzenten und Anwender aus der medizinischen Praxis. Die kommende Veranstaltung zu „Hightech-Trends in der Medizintechnik“ am 3. Mai 2017 in Frankfurt (Airport Conference Center Frankfurt) wird das Thema "Mikrofluidik in der Medizintechnik" näher beleuchten. Die jährliche Veranstaltung bietet bereits im Frühjahr einen Ausblick auf die COMPAMED, die größte europäische Messe für Zulieferer der medizinischen Fertigung, die jedes Jahr im Herbst in Düsseldorf stattfindet.

Aufgrund der großen internationalen Relevanz der COMPAMED ist die Konferenzsprache des 11. COMPAMED Frühjahrsforums erstmals Englisch.
 

Die Medizintechnik entwickelt sich zunehmend in Richtung einer dezentralen Betreuung von Patienten. Daher müssen auch alle diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen und Geräte am „Point of Care (PoC)“ arbeiten. Dies bietet große Vorteile gegenüber der bisherigen Praxis, die Patienten zu einem Arzt zu bestellen und die Tests in einem Labor durchführen zu lassen, wie z.B. die Vermeidung stationärer Aufenthalte, schnellere Ergebnisse zur spezifischen Diagnose und personalisierten Behandlung sowie Einsparpotenzial bei Kosten im Gesundheitssystem.

Um diese Vorteile nutzen zu können, müssen Geräte zur Diagnostik und Therapie automatisiert und zuverlässig arbeiten. Proben müssen in genau definierten Mengen zur Analyse geführt, aufbereitet und getestet werden. Medikamente müssen auf das Krankheitsbild des individuellen Patienten abgestimmt und dosiert werden. Dabei spielen mikrofluidische Systeme eine große Rolle.

Das 11. COMPAMED Frühjahrsforum wird deshalb die Rolle von mikrofluidischen Bauteilen und Systemen darstellen, z.B.

  • im Bereich von Herstellungsmethoden und verfügbaren Materialien für mikrofluidische Bauteile und BioMEMS-Produkte,
  • beim Einsatz in der Diagnostik oder bei der Dosierung von Medikamenten sowie
  • bei der Kombination von Mikrofluidik mit BioMEMS-Komponenten und Sensoren/Aktuatoren.

Das Forum richtet sich auch an applikationsnahe Forscher und Anwender aus der medizinischen Praxis. Die Veranstaltung wird, mit Unterstützung der Messe Düsseldorf, vom IVAM Fachverband für Mikrotechnik organisiert. Weitere Informationen finden Sie unter ivam.de/events/CFF2017.

Programm und Anmeldung

09.00
Arrival & Coffee

09.30
Welcome & Introduction
Horst Giesen / Christian Bigge, Messe Düsseldorf, Düsseldorf, DE
Dr. Thomas R. Dietrich, IVAM Microtechnology Network, Dortmund, DE


1st Session: General Aspects and Concepts

09.40
The microfluidic industry: status and trends
Henne van Heeren, EnablingMNT, Dordrecht, NL

10.10
Controlled liquid flow in a microfluidic channel
Markku Känsäkoski, Ginolis Ltd., Oulunsalo, FI

10.40
Non invasive diagnostics
Samantha Paoletti, CSEM Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique SA, Landquart, CH

11.10
Networking & Coffee

2nd Session, Part I: Fabrication of Microfluidic Devices

11.40
Micro chips for calcification risk measurements manufactured by ultrasonic processing
Dr. Johannes Sackmann, RWTH Aachen University, Aachen, DE

12.10
Microfluidics meets 3D printing: nanomembranes for an optical sensor system for continuous blood glucose monitoring
Dr. Jan Freitag, CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH, Erfurt, DE

12.40
Networking & Lunch

2nd Session, Part II: Fabrication of Microfluidic Devices

13.40
Nano dispensing of liquids – powered by micro injection molding
Harald Grün / Christoph Laske, MDX Devices GmbH, Deißlingen, DE

14.10
Microfluidic manufacturing: New approaches for the value chain
Borja Barredo, MicroLIQUID SL, Arrasate, ES

14.40
Networking & Coffee

3rd Session: BioMEMS and Cell Handling

15.10
Parallelized LTCC-based BioMEMS for in vitro testing
Eric Markweg, TETRA GmbH Ilmenau, Ilmenau, DE

15.40
Complexity of state-of-the-art microfluidic devices require the application of leading edge BioMEMS technology
Dr. Alexios Paul Tzannis, IMT Masken und Teilungen AG, Greifensee, CH

16.10
Microfluidic system for fluorescence activated single cell dispensing demonstrated for circulating tumor cells
Dr. Michael Baßler, Fraunhofer ICT-IMM, Mainz, DE

16.40
Discussion

17.00
End of the Event

Über IVAM

Logo IVAM

Der IVAM Fachverband für Mikrotechnik ist ein internationales Netzwerk mit Mitgliedern aus den Bereichen Mikrotechnik, Nanotechnik, Neue Materialien, MEMS und Photonik. IVAM unterstützt vor allem kleine und mittlere Unternehmen dabei, mit innovativen Technologien und Produkten an den Markt zu gehen und sich damit Vorteile im internationalen Wettbewerb zu sichern. Seit 1995 unterstützt IVAM Unternehmen und Institute aus aller Welt. Zu den zentralen Aufgaben des Verbandes gehört es, Synergien zu schaffen und die Mitglieder beim Wissensaustausch, bei gemeinschaftlichen Projekten und beim Aufbau von Kontakten untereinander und mit potenziellen Kunden zu unterstützen. Eine Übersicht aller Mitglieder ist online unter ivam.de/members zu finden

Kontakt

IVAM Fachverband für Mikrotechnik
Joseph-von-Fraunhofer-Straße 13
44227 Dortmund

Haben Sie konkrete Fragen? Dann melden Sie sich bei Frau Inga Goltermann unter der Rufnummer +49 (0)231 9742 7090 oder senden Sie eine E-Mail an

go@ivam.de