Ausstellung über Nutzen und Visionen einer neuen Technologie

Foto: Zwei Besucher der Nano-Ausstellung

Eine Ausstellung, die der Nanotechnologie gewidmet ist, zeigt deshalb nun die DASA (Deutsche Arbeitsschutzausstellung) in Dortmund. Die Ausstellung "Nano! Nutzen und Visionen einer neuen Technologie" läuft vom 27.02. bis 09.10.2011 und zeigt ungeahnte Einblicke in den Stand von Forschung und Technik.

Die Präsentation, die vom TECHNOSEUM Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim erarbeitet worden ist, vermittelt Grundlagen zur Nanotechnologie, thematisiert ihre Anwendungsgebiete und problematisiert Chancen und Risiken. 150 technische Objekte und zahlreiche interaktive Stationen bringen eine nahezu unsichtbare Thematik ins Licht der Öffentlichkeit.

 
 

Impressionen zur Ausstellung


 
 

Der Rundgang beginnt in einem Labor mit Naturphänomenen, die schon seit Jahrmillionen erfolgreich auf nanometergroßen Strukturen beruhen. Der Lotuseffekt zur Selbstreinigung mancher Pflanzen ist ein solches Phänomen. Mit einem Fahrstuhl geht es anschließend symbolisch hinab in die Tiefen der Materie: Nanogroße Strukturen werden auf menschliche Maßstäbe vergrößert und damit fassbar und verständlich.

In den Themenräumen erhalten die Besucher einen umfassenden Einblick in die Forschungslandschaft. 1981 gelang es den späteren Nobelpreisträgern Gerd Binnig und Heinrich Rohrer mit dem von ihnen entwickelten Rastertunnelmikroskop, einzelne Atome sichtbar zu machen. Diese Werkzeuge können aber noch mehr. Man kann mit ihnen einzelne Atome bewegen. Das gezielte Abändern von molekularen Strukturen führt zu immer neuen Stoffen mit schier unglaublichen Eigenschaften.

 
 

Impressionen zur Medizintechnik


 
 

In Deutschland befassen sich heute rund 750 Unternehmen mit der neuen Technologie. Mehr als 63.000 Menschen arbeiten im Bereich der Nanotechnologie. Die Arbeit der Nanoforscher lässt auf schnellere Datenverarbeitung, auf saubere Energiequellen und auf Erfolge im Kampf gegen Krankheiten hoffen. Konkrete Hoffnungen verbinden sich mit ihren medizinischen Anwendungen, seien es verbesserte Medizintechnik und neuartige Materialien, bahnbrechende Diagnosemöglichkeiten oder Therapien. Den Visionen sind im unendlichen Raum des Kleinsten kaum Grenzen gesetzt. Aber hat der Fortschritt auch eine Kehrseite? Intensiv untersuchen Toxikologen, ob einzelne Nanomaterialien aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften Gefahren für Mensch und Umwelt bergen.


COMPAMED.de; Quelle: DASA