Aachener Technologie- und Innovationsmanager gründen Invention Center auf dem RWTH Aachen Campus

26.06.2014

Spielraum für Erfinder und Entdecker: Auf rund 1000 m² entsteht eine neue Erlebniswelt für Technologietrends und Innovationen.

Das Invention Center auf dem RWTH Aachen Campus soll zu einem Ort werden, an dem sich Unternehmen rund um das Technologie- und Innovationsmanagement weiterqualifizieren und Lösungen für besondere Herausforderungen entwickeln können. Initiiert wurde das Invention Center von der KEX AG, dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der TIME Research Area an der RWTH Aachen (RWTH-TIM).

Die Gründungsveranstaltung des Invention Centers fand am 24. Juni 2014 im Gebäude des Clusters Logistik auf dem RWTH Aachen Campus statt. Die RWTH-Professoren Malte Brettel, Frank Piller, Günther Schuh und Daniel Wentzel des »Scientific Boards« und der Centerleiter Toni Drescher begrüßten hier die Unternehmen, die sich bereits im Invention Center engagieren und öffneten gleichzeitig die Tür für weitere Interessenten. Über 50 regionale und nationale Unternehmen nahmen an der Gründungsveranstaltung teil.

Die Institute und Unternehmen auf dem RWTH Aachen Campus machen mit dem Invention Center wissenschaftliche Forschungsergebnisse und Trends für ihre Partner zugänglich. Diese profitieren davon, indem sie schnell, gezielt und individuell, etwa in Form von Technologie- oder Marktstudien, auf die Erfahrungen und Dienstleistungen der Forschungsinstitute zugreifen können.

Ziel des Invention Centers ist es, den Zugang zu Technologiewissen zu erleichtern, exzellente Technologie- und Innovationsmanager zu qualifizieren und weiterzubilden, gemeinsam mit Industriepartnern im Technologie- und Innovationsmanagement zu forschen und die Partner mit passenden Experten in einer Technologie- und Innovationsmanagement-Community zu vernetzen. Die Entwicklungsumgebung der Erlebniswelt soll für die Partner des Invention Centers einen kreativen Rahmen für gemeinsame Innovationsprojekte schaffen, um Ideen in kürzerer Zeit und mit geringeren Kosten als bisher in serienreife Produkte zu überführen.

COMPAMED.de; Quelle: Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT