Willkommen auf COMPAMED.de!

Foto: Ein Blick auf den Ein- und Ausgangsbereich der Messe COMPAMED; Copyright: Messe Düsseldorf
MEDICA und COMPAMED: 14 - 17 November 2016 +++ Laufzeittage von Montag bis Donnerstag +++ Besucher-Registrierung / eTicket erforderlich!

News auf COMPAMED.de

Computervisualisten entdecken Herzfehler durch Fließmuster des Blutes
Computervisualisten der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg haben neue Visualisierungsverfahren entwickelt, mit denen die Geschwindigkeit und Richtung von Blutflüssen dreidimensional dargestellt werden können.
Mehr lesen
Gewebeproben schnell und einfach charakterisieren
Wissenschaftlern des IPHT und des Instituts für Physikalische Chemie der Friedrich-Schiller Universität Jena ist es gelungen, Gewebeproben fünfmal schneller als mit herkömmlicher Raman-Mikrospektroskopie aufzunehmen. Sie haben dafür ein Lichtschichtmikroskop mit einem neuartigen bildgebenden Spektrometer kombiniert.
Mehr lesen
Software hilft Embryonalentwicklung zu entschlüsseln
Bei jedem neuen Lebewesen wir aus einem winzigen Zellhaufen ein Organismus mit verschiedenen Körperteilen. Vor 60 Jahren proklamierte Alan Turing, dass dies durch die Ausbreitung zweier unterschiedlicher Signalmoleküle zwischen den Zellen gesteuert wird.
Mehr lesen
Nanotechnologie: Neuartige Laser-Impulse
Wissenschaftler der Universität Kassel sind bei der kontrollierten Herstellung von Nanostrukturen in bisher unerreichte Regionen vorgestoßen. Mit angepassten Laser-Impulsen bohrten sie Löcher von weniger als 250 Nanometern Durchmesser, aber sieben Mikrometern Tiefe in Quarzglas. Die Ergebnisse könnten für die Entwicklung winziger optischer Filter genauso relevant werden wie in der Nano-Chirurgie.
Mehr lesen
Smarte, gedruckte Sensoren zum Bewegungsmonitoring
Um Gesundheit und Fitness zu steigern, setzen immer mehr Menschen auf Wearable Technologies. Eine trainingsunterstützende Kontrolle von Bewegungsabläufen könnten Sensoren in funktionellen Kleidungsstücken leisten. Das Fraunhofer ISC hat ein neues, transparentes Material für Sensoren entwickelt, das sich einfach auf Textilien drucken lässt und Bewegung misst.
Mehr lesen
Vom Rosenduft zu Nylon und den Kunststoffen
Forscher finden ein Enzym für die Kunststoffproduktion aus nachwachsenden Rohstoffen.
Mehr lesen
RFID-OPC-UA-AutoID-Server erleichtert Implementierung von Transponder-Technik in Industrie 4.0-Umgebungen
Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS hat einen hardwareunabhängigen und einfach integrierbaren RFID-OPC-UA-AutoID-Server für Industrie 4.0 entwickelt. Dieser ermöglicht eine herstellerunabhängige Kommunikation von RFID-Komponenten in der Automatisierungstechnik.
Mehr lesen
Ein Forschungsbau für die Nanomesstechnik
Nanotechnologie umfasst ein breites Spektrum zukunftsweisender Querschnittstechnologien. Ein Schlüssel zu ihrer Weiterentwicklung ist eine präzise Messtechnik, um Nanosysteme zu beschreiben, zu verstehen und herzustellen. Zur Stärkung des Forschungsschwerpunkts Nanometrologie baut das Land Niedersachsen für die TU Braunschweig ein neues Gebäude für das Forschungszentrum LENA.
Mehr lesen
Industriereife Terahertz-Technologie
Terahertz ist eine neue Technik, mit der sich Bauteile und Oberflächen zerstörungsfrei prüfen lassen. Bislang sind die Geräte und insbesondere die Messköpfe teuer und unhandlich. Fraunhofer-Forschern ist es gelungen, die Messköpfe deutlich kompakter und somit günstiger zu fertigen.
Mehr lesen
Mini-Bauteile mit Laserpinzette zusammensetzen
Ingenieure um Prof. Cemal Esen vom Lehrstuhl für Laseranwendungstechnik der Ruhr-Universität Bochum entwickeln winzige Bauteile, die sie mithilfe einer Laserpinzette zu größeren Objekten zusammenfügen können.
Mehr lesen

Sensoranzug soll vor Fehlhaltungen warnen

SIRKA: Dieses Wort steht für den "Sensoranzug zur individuellen Rückmeldung körperlicher Aktivität". In einem Gemeinschaftsprojekt entwickelt das DFKI einen Anzug, der zur Prävention von Haltungsschäden beitragen soll. Inertialsensoren werden dafür in einen Blaumann integriert. Auch Physiotherapeuten sollen von den Ergebnissen profitieren.
Weiterlesen

Aktive Implantate: Geringe Größe, hoher Komfort für Patienten

Der Trend zur Miniaturisierung schreitet in der Medizintechnik voran. Das heißt wiederum auch, dass die Elektronik sich an die Größenverhältnisse, beispielsweise von Implantaten, anpassen muss. Kleinere Strukturen und Komponenten sind gefragt wie noch nie. Damit steigen gleichzeitig die Anforderungen an die Technologie und Produktion.
Weiterlesen